So steigert das Kantonsspital Baden die Effizienz in der Radiologie

Im Kantonsspital Baden (KSB) können Radiologie-Fachkräfte mit dem «Virtual Cockpit» gleichzeitig drei MRI-Untersuchungen steuern.

, 30. Mai 2023 um 12:09
image
Dieses Pilotprojekt soll den steigenden Untersuchungszahlen und dem Fachkräftemangel entgegenwirken. | zvg
Das Kantonsspital Baden (KSB) setzt neue Massstäbe in der bildgebenden Diagnostik. Neu kann eine radiologische Fachperson von einem zentralen Standort aus bis zu drei MRI-Scanner an externen Standorten bedienen, darunter das Gesundheitszentrum Brugg und das Asana Spital Leuggern.
Durch die verbesserte Arbeitsteilung soll das Fachpersonal vor Ort entlastet werden und sich auf andere Aufgaben konzentrieren können, während sich die Radiologie-Fachperson im «Virtual Cockpit» sich ganz auf die Erstellung der diagnostischen Bilder konzentrieren kann. Dadurch können laut Mitteilung mehr Patientinnen und Patienten in kürzerer Zeit untersucht werden, was zu kürzeren Wartezeiten führt.

Ermöglicht Unterstützung aus der Ferne

Das virtuelle Cockpit biete zudem die Möglichkeit, bei schwierigen oder seltenen Untersuchungen externe Spezialistinnen und Spezialisten zur Unterstützung aus der Ferne beizuziehen, so das KSB. Auch schwangere Radiologie-Fachfrauen könnten dank des ortsunabhängigen Arbeitens bis zur Geburt in ihrem gewohnten Arbeitsumfeld weiterarbeiten.
Zur Veranschaulichung kann man den Radiologiefachmann Gregor Skupinski bei seiner Arbeit im «Virtual Cockpit» zu sehen:
(Hinweis: Die genannten Namen und Positionen dienen der Veranschaulichung und können fiktiv sein.)
  • Technologien
  • kantonsspital baden
  • spital
  • radiologie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.