RehaClinic-Gruppe konnte Gewinn steigern

Dazu trug unter anderem ein Zuwachs bei den zusatzversicherten Patienten bei. Die Reha-Gruppe aus Bad Zurzach schuf letztes Jahr rund 50 neue Stellen.

, 3. Juni 2016 um 10:56
image
  • reha
  • rehaclinic
  • kanton aargau
  • spital
  • jahresabschluss 2015
Der Gewinn stieg um 0,9 Millionen auf 5,05 Millionen Franken. Die Zahl der Pflegetage nahm um circa 8'000 zu, sie erreichte 134'000. Die Bettenbelegung lag bei 93,8 Prozent. Und die Anzahl der ambulanten Fälle stieg von 8'210 im Jahr 2014 auf 9’483 im abgelaufenen Jahr.
Dies einige wichtige Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung 2015 der RehaClinic-Gruppe. Nach einem Betriebsertrag (Umsatz) von 109,6 Millionen Franken ergab sich ein EBIT von 4,4 Millionen (was einer Marge von 4,1 Prozent entspricht). Hinzu kamen Finanzerfolge und Fondsgewinne, womit schliesslich die erwähnten 5,05 Millionen Reingewinn erreicht wurden.
Im Schnitt bot das Reha-Unternehmen mit Hauptsitz in Bad Zurzach 582 Stellen, verteilt auf 804 Personen. Davon waren 44 Ärztestellen, 167 Jobs entfielen auf die Pflege und 180 waren im medizinisch-technischen Bereich.
Im Jahr zuvor hatte die RehaClinic-Gruppe noch 535 Stellen angeboten – und 752 Personen beschäftigt.

Mehr Patienten aus dem Aargau

Zu den wichtigsten Entwicklungen im 2015 gehören die Einführung der neuen Angebote kardiovaskuläre Rehabilitation, Reha Privée, Mobile Rehabilitation und die Frührehabilitation am Standort Kilchberg.
RehaClinic AG: Zum Geschäftsbericht 2015Zur Medienmitteilung
In der Mitteilung zum Jahresergebnis 2015 erwähnt die Leitung der RehaClinic AG insbesondere den deutlichen Zuwachs von Patienten aus dem Aargau: Im stationären Bereich stieg die Zahl der Patienten um rund 22 Prozent, im nicht-stationären Bereich um fast 30 Prozent. Die Unternehmensgruppe führt dies im Wesentlichen auf die neuen Angebote zurück: Dank Reha Privée, einer Klinikeinheit im 4-Sterne Park-Hotel in Bad Zurzach, erhöhte sich die Zahl der zusatzversicherten Patienten deutlich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.