Regionalspitäler lobbyieren gemeinsam

Vier Regionalspitäler im Aargau gründen eine Interessen-Gemeinschaft. Sie wendet sich gegen «einseitige Zentralisierungspläne».

, 1. September 2016, 07:48
image
Die Regionalspitäler Muri, Menziken, Leuggern sowie das Gesundheitszentrum Fricktal haben sich zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen: «Nähe schafft Gesundheit. Ihr Spital in der Region», so das Motto dazu. Der Zusammenschluss richtet sich recht gezielt gegen Sparideen, die auf Kosten der Regionalspitäler gehen könnten.
«Mit Besorgnis nehmen wir zur Kenntnis, dass die aktuelle Gesundheitsdiskussion und Planung in unserem Kanton eindimensional geführt werden und dem Wunsch der Bevölkerung nach einer optimalen Gesundheitsversorgung entgegenwirken sowie bislang bewährte Strukturen in der Gesundheitsversorgung zum Nachteil der Aargauerinnen und Aargauer gefährden», sagt Marco Beng, der CEO des Spitals Muri. 

«In Versorgungsräumen denken»

Und René Huber, der Direktor des Spitals Leuggern, sagte bei der Präsentation des Projektes: «Die aktuelle Gesundheitspolitik im Kanton Aargau, aber auch in anderen Teilen der Schweiz, ist zurzeit leider von einer einseitigen Zentralisierungsdiskussion geprägt». Dabei führe Zentralisierung unweigerlich zu weniger Wettbewerb, zu Monopolbildung und damit zu schlechteren Leistungen bei höheren Kosten, längeren Wartezeiten und Anonymität. 
Die Alternative: Keine Zentralisierung – sondern gute Zusammenarbeit zwischen Zentrums- und Regionalspitälern.  
Die Politik müsse der bestehenden und bewährten Versorgungslage Sorge tragen und die Spitalplanung gesamtheitlich gestalten, so Marco Beng. «Es geht darum, in Versorgungsräumen zu denken». Und um die bestehende gute Versorgungsqualität in den Regionen zum Wohle der Bevölkerung aufrechterhalten zu können, brauchten die Regionalspitäler attraktive Leistungsaufträge.
Zur Mitteilung der Interessengemeinschaft«Regionalspitäler gehen zum Gegenangriff über»: Zum Beitrag der «Aargauer Zeitung».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.