Rega hilft täglich 29 Patienten

Mit rund 16'000 Einsätzen war die Rega im Geschäftsjahr 2017 so gefragt wie nie zuvor.

, 20. Februar 2018, 16:08
image
  • rega
  • ärzte
2017 organisierte die Einsatzzentrale der Rega 15'958 Einsätze, 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Helikoptereinsätze stieg um 6,5 Prozent, die Zahl der Jet-Einsätze um 3,3 Prozent. Dabei betreuten die Rega-Crews insgesamt 10'788 Patientinnen und Patienten, 7,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 
Erkrankungen waren der häufigste Grund für einen Rega-Einsatz, wie die Rega mitteilt. 44 Prozent aller Helikoptereinsätze wurden für Patienten mit einer schweren oder akuten Erkrankung geflogen wie Schlaganfälle oder Herz-Kreislauferkrankungen.
Rekordzahlen gibt es auch aus dem Ausland: Die Beratungsärzte haben im vergangenen Jahr insgesamt 20'571 Patienten mit medizinischen Problemen im Ausland beraten. Repatriiert wurden 1'249 Patienten, 2 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon wurden 901 Patienten in einem der drei Ambulanzjets in die Heimat geflogen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.