Raubzüge auf Patienten-Daten

Wenn Spitäler geschlossen werden, wird es löchrig: In Deutschland wurden schon tausende Patientenakten aus «Geisterkliniken» gestohlen.

, 5. August 2015 um 12:14
image
  • spital
  • e-health
  • patientenakte
  • deutschland
Ein bemerkenswertes Problem wird nun in Deutschland publik: Tausende Patientenakten sind bereits aus insolventen Spitälern gestohlen worden. 
Sensibelste Gesundheitsdaten von zehntausenden Patienten lagern in den Kellern von Kliniken, die mittlerweile geschlossen wurden – und es werden wohl noch mehr: Denn Experten sagen bekanntlich voraus, dass etwa ein Sechstel der deutschen Krankenhäuser untergehen könnte. 
Wie die «Westdeutsche Allgemeine» recherchiert hat, waren solche Keller-Archive schon mehrfach den Raubzügen von Einbrechern ausgesetzt – in mehreren Bundesländern.

Wer weiss überhaupt, was gestohlen wurde?

Zum Beispiel wurde der Aufbewahrungsraum der Patientenakten in der leerstehenden Veramed-Klinik im sauerländischen Meschede dreimal geknackt. Bei der Entdeckung des Einbruchs lagen die Akten verstreut im Raum. 
Auch rund 170 Regalmeter Patientenakten einer vor drei Jahren geschlossenen Klinik im niedersächsischen Uslar waren das Ziel von Einbrechern.
Ein Problem dieser Fälle aus Geisterkliniken: Ob und welche Unterlagen gestohlen wurden, ist kaum nachvollziehbar.
Da nationale Regeln fehlen, liegt es letztlich an lokalen Konkursbehörden, etwas für die Sicherung der heiklen Informationen zu tun. Und die sind oft überfordert – zumal eine professionelle Sicherung auch rasch teuer wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.