Psychiatrie Baselland: Einigung im Tarifstreit

Nach Jahren der provisorischen Tarife hat die Psychiatrie Baselland mit Tarifsuisse einen neuen Vertrag ausgehandelt. Sie muss den Versicherern aber nachzahlen.

, 26. Januar 2016 um 12:00
image
Die Psychiatrie Baselland hat sich mit Tarifsuisse auf neue Tarife für stationäre Behandlungen in der Erwachsenen- sowie der Kinder- und Jugendpsychiatrie geeinigt. Sie gelten rückwirkend ab 2012 und bis 2017 und ersetzen die bisherigen, provisorisch festgesetzten Tarife. Diese galten, weil sie sich mit Tarifsuisse, der Einkaufsgemeinschaft der Versicherer, nicht einigen konnte. 
Für die Jahre 2012 bis 2014 wurde eine Tagespauschale in der Erwachsenenpsychiatrie von 750 Franken und für die Jahre 2015 bis 2017 von 698 Franken vereinbart. Das ist weniger als der aktuell gültige Mischtarif von 734 Franken. 

Rückstellungen von 13 Millionen Franken

Die neuen, tieferen Tarife haben zur Folge, dass die Tarifdifferenz zu den bisher geltenden Tarifen den Krankenversicherern zurückerstattet werden muss. Um die finanziellen Risiken abzufedern, wurden in den letzten Jahren Rückstellungen von rund 13 Millionen Franken gebildet. Die Tarifsenkungen können gemäss einer Mitteilung aufgefangen werden, ohne dass die Rechnung zusätzlich belastet wird. 
«Die letzten Jahre waren für uns schwierig. Aber jetzt sind wir froh, dass wir unsere Zukunft wieder auf einer sicheren finanziellen Grundlage planen können», wird CEO Hans-Peter Ulmann in der Mitteilung zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zwei CEOs für die Clienia-Gruppe

Die Cousins David J. Bosshard und Michael Schumacher teilen sich neu die Leitung der Hinderer-Gruppe, die im Besitz der Clienia AG ist.

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

image

Postfinance bittet Krankenkassen zur Kasse

Wegen neuer Gebühren der Postfinance haben Krankenkassen höhere Ausgaben für Ein- und Auszahlungen.

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.