Prominenter Autor im «Jama»

Ein neuer Fachartikel in der medizinischen Zeitschrift «Journal of the American Medical Association» stammt aus der Feder eines Nicht-Mediziners. Es ist: Barack Obama.

, 18. Juli 2016 um 07:55
image
  • forschung
  • obamacare
  • jama
  • usa
  • barack obama
Zusammenfassung, Resultat, Konklusion, Zitate, mehrere Fussnoten: Da ist alles, was ein wissenschaftlicher Artikel im Top-Medizinjournal «Journal of the American Medical Association» (Jama) erfordert. Und entsprechend substantivisch ist auch der Titel: «United States Health Care Reform: Progress to Date and Next Steps». Der Autor ist Doktor der Rechtswissenschaften und heisst Barack Obama.

Twitter-Welt: #ObamaJAMA

Der Präsident der Vereinigten Staaten schreibt in einer Meta-Analyse über den Erfolg des Affordable Care Act (ACA) – auch «Obamacare» genannt. So sank laut Jama-Autor Obama nach Einführung dieses Gesetzes die Zahl der Amerikaner ohne Krankenversicherung dramatisch: von 43 auf 9,1 Prozent.

Barack Obama: «United States Health Care Reform: Progress to Date and Next Steps», in: «Journal of the American Medical Association», Juli 2016.

Der amtierende US-Präsident gibt in seiner Abhandlung zudem politische Empfehlungen für den nächsten Präsidenten ab. Und er fordert noch mehr Reformen für das US-Gesundheitssystem. Auf Twitter diskutierte die Fachwelt seine Analyse unter dem Hashtag #ObamaJAMA.

Premiere für einen US-Präsidenten

Das von Obama veröffentlichte Papier gilt als der erste akademische Artikel von einem amtierenden Präsidenten. Er wurde zwar nicht «peer-reviewed», musste aber laut Jama-Herausgeber dennoch mehrere wissenschaftliche Überprüfungen standhalten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.