Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

, 30. Mai 2022, 08:29
image
  • trends
  • forschung
  • versicherer
  • gesundheitsökonomie
Lebensstilbedingte Erkrankungen stellen in zivilisierten Gesellschaften die Todesursache Nummer 1 dar und nehmen immer weiter zu. So gehen fast 80 Prozent der Krankheitslast in Europa auf Erkrankungen zurück, die weitgehend vermeidbar sind. Im Fokus stehen: Bewegungsmangel und falsche Ernährung.
Diese Entwicklung beunruhigt Expertinnen und Experten. Gesundheitsökonom Jörg Loth von der Krankenkasse IKK Südwest aus Deutschland spricht sich nun für einen «systematischen und regelmässigen Gesundheitsunterricht» an Schulen aus.
image
Jörg Loth. | Quelle: IKK Südwest

Nicht nur Bio oder Sport als Schulfach

Ziel müsse eine frühzeitige und altersgerechte Vermittlung von Gesundheitsthemen sein, sagt Loth, der als Professor für Ökonomie an der Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken lehrt. Damit soll ein aktives Bewusstsein für den eigenen Körper und Geist – und deren Gesunderhaltung – entwickelt werden.
Denn die Grundlagen für ein gesundes Leben werden ihm zufolge entscheidend in der Kindheit gelegt. Oft wüssten die Betroffenen aber zu wenig darüber. Diese Realität müsse stärker in den Lehrplänen abgebildet werden und sich nicht auf die Fächer Biologie oder Sport beschränken. Auch über Gesundheit als eigenständiges Schulfach, das aktuelle und alltagsnahe Inhalte aufnimmt, sollte gemäss Loth diskutiert werden. 

Kompetenzen im «Arzt-Patienten-Verhältnis» vermitteln

Konkret sollten dabei neben Bewegung auch das Thema Essverhalten oder Frühstückskultur auf dem Lehrplan stehen. Auch die Vermittlung von Kompetenzen im «Arzt-Patienten-Verhältnis» sowie eine inhaltliche Auseinandersetzung mit aktuellen und vermeidbaren Krankheitsbildern gehören demnach dazu, so Loth weiter. 
Es betrifft aber nicht nur Adipositas als Risikofaktor für Krankheiten oder Rückenbeschwerden bei Heranwachsenden, die bei Kindern oft mit der Einschulung beginnen. Es geht auch um auch die Psyche: So seien immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch- und verhaltensauffällig mit Krankheitsbildern wie beispielsweise ADHS. Vor allem Mädchen seien hier deutlich stärker betroffen, heisst es.

Im Interesse des Staates

Neben dem wesentlichen Ziel, lebensstilbedingte Erkrankungen zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren, gehe es auch um mehr als nur Gesundheitskompetenz: Es müsse im Interesse des Staates sein, Lösungen zu schaffen, die als solche auch die Volkswirtschaft sowie das Gesundheitssystem und damit den Prämienzahler langfristig finanziell entlasten würden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.