Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

, 30. Mai 2022 um 08:29
image
  • trends
  • forschung
  • versicherer
  • gesundheitsökonomie
Lebensstilbedingte Erkrankungen stellen in zivilisierten Gesellschaften die Todesursache Nummer 1 dar und nehmen immer weiter zu. So gehen fast 80 Prozent der Krankheitslast in Europa auf Erkrankungen zurück, die weitgehend vermeidbar sind. Im Fokus stehen: Bewegungsmangel und falsche Ernährung.
Diese Entwicklung beunruhigt Expertinnen und Experten. Gesundheitsökonom Jörg Loth von der Krankenkasse IKK Südwest aus Deutschland spricht sich nun für einen «systematischen und regelmässigen Gesundheitsunterricht» an Schulen aus.
image
Jörg Loth. | Quelle: IKK Südwest

Nicht nur Bio oder Sport als Schulfach

Ziel müsse eine frühzeitige und altersgerechte Vermittlung von Gesundheitsthemen sein, sagt Loth, der als Professor für Ökonomie an der Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken lehrt. Damit soll ein aktives Bewusstsein für den eigenen Körper und Geist – und deren Gesunderhaltung – entwickelt werden.
Denn die Grundlagen für ein gesundes Leben werden ihm zufolge entscheidend in der Kindheit gelegt. Oft wüssten die Betroffenen aber zu wenig darüber. Diese Realität müsse stärker in den Lehrplänen abgebildet werden und sich nicht auf die Fächer Biologie oder Sport beschränken. Auch über Gesundheit als eigenständiges Schulfach, das aktuelle und alltagsnahe Inhalte aufnimmt, sollte gemäss Loth diskutiert werden. 

Kompetenzen im «Arzt-Patienten-Verhältnis» vermitteln

Konkret sollten dabei neben Bewegung auch das Thema Essverhalten oder Frühstückskultur auf dem Lehrplan stehen. Auch die Vermittlung von Kompetenzen im «Arzt-Patienten-Verhältnis» sowie eine inhaltliche Auseinandersetzung mit aktuellen und vermeidbaren Krankheitsbildern gehören demnach dazu, so Loth weiter. 
Es betrifft aber nicht nur Adipositas als Risikofaktor für Krankheiten oder Rückenbeschwerden bei Heranwachsenden, die bei Kindern oft mit der Einschulung beginnen. Es geht auch um auch die Psyche: So seien immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch- und verhaltensauffällig mit Krankheitsbildern wie beispielsweise ADHS. Vor allem Mädchen seien hier deutlich stärker betroffen, heisst es.

Im Interesse des Staates

Neben dem wesentlichen Ziel, lebensstilbedingte Erkrankungen zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren, gehe es auch um mehr als nur Gesundheitskompetenz: Es müsse im Interesse des Staates sein, Lösungen zu schaffen, die als solche auch die Volkswirtschaft sowie das Gesundheitssystem und damit den Prämienzahler langfristig finanziell entlasten würden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.