Privatkliniken frohlocken über Gerichtsurteil

Der Kanton Genf darf sein Universitätsspital HUG nicht mehr bevorzugen und dafür die privaten Kliniken diskriminieren. So hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

, 23. Januar 2019 um 13:53
image
Der Kanton Genf darf mit seiner Spitalplanung nicht mehr das Genfer Universitätsspitals HUG systematisch bevorzugen, die privaten Kliniken hingegen diskriminieren. Das verletze Bundesrecht, hat das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil festgestellt.
Das Urteil lässt die Privatkliniken Schweiz (PKS) frohlocken: «Das Grundsatzurteil beendet die kantonale Diskriminierungspolitik», schreibt Generalsekretär Guido Schommer in einer Medienmitteilung.

Müssen nun alle Kantone über die Bücher?

Nun seien alle Kantone gehalten, in ihrer Spitalplanung öffentliche und private Spitäler gleich zu behandeln und dafür zu sorgen, dass der Qualitätswettbewerb greife. PKS fordert, dass «nun auch die Diskriminierungen der Privatspitäler über Quersubventionierungen beendet und gemeinwirtschaftliche Leistungen wettbewerblich ausgeschrieben werden.»
Mit ihrer Klage haben die Genfer Privatkliniken erreicht, dass der Kanton Genf seine Spitalplanung in der Folge des höchstrichterlichen Urteils von Grund auf revidieren muss. Auch der Kanton Waadt ist mit seiner Spitalplanung vom Urteil betroffen.

Neu mit Wirtschaftlichkeitsprüfung

Für Genf bedeutet das Urteil: Neu muss der Kanton Wirtschaftlichkeitsprüfungen vornehmen, die Patientenflüsse über die Kantonsgrenzen hinaus berücksichtigen, und er muss private und öffentliche Spitäler gleich behandeln, auch wenn die Kantone die Mengen steuern.
«Dies bedeutet, dass echter Qualitätswettbewerb zwischen den Spitälern zwingend möglich gemacht werden muss und die Wahlfreiheit für die Patienten steigen wird», kommt PKS zum Schluss.
PKS habe immer wieder auf die Unzulässigkeit der kantonalen Spitalplanungen in den Kantonen Genf und Waadt hingewiesen, sei aber von den verantwortlichen Gesundheitsdirektoren hartnäckig ignoriert worden, kritisiert Guido Schommer.

Auch Avenir Suisse forderte Abschaffung der Spitallisten

Schon vor einem Jahr hat auch die liberale Denkfabrik Avenir Suisse in einer Publikation über das Schweizer Spitalwesen die Abschaffung der kantonalen Spitallisten gefordert. Sie seien ein Instrument, das nicht nur zur Gesundheitsversorgung und Qualitätssteuerung verwendet, sondern auch für die Strukturpolitik missbraucht werden könne. «Es gibt kein öffentliches Spital, das nicht auf dieser Spitalliste wäre», bemerkte Co-Autor Samuel Rutz damals bei der Präsentation der Studie: «Aber es gibt sehr wohl Privatspitäler, die nicht sind.»
Statt Spitallisten forderte Avenir Suisse nationale Qualitätsstandards. Diese sollen auf wissenschaftlicher Basis durch eine finanziell und politisch unabhängige Organisation ermittelt und kontrolliert werden. Der Namensvorschlag: Schweizer Agentur für Spitalqualität. Alle Spitäler, welche die Kriterien erfüllen, dürfen ihre Leistungen der Krankenkasse und dem Wohnkanton des Patienten verrechnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.