Polizei verhaftet coronaskeptischen Aargauer Arzt

Nach Drohungen gegen Behörden und Angehörige musste ein 58-jähriger Arzt aus dem Bezirk Baden in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

, 13. April 2020, 07:51
image
  • ärzte
  • kanton aargau
  • coronavirus
Am Samstag wurde in Wettingen im Kanton Aargau ein 58-jähriger Mann festgenommen. Dies, weil er Drohungen gegen Behörden und Angehörige verbreitete, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die Polizei rückte dabei mit Grossaufgebot und einer Sondereinheit aus.  
Gemäss dem TV-Sender Tele M1 handelt es sich beim Verhafteten um einen Arzt aus dem Bezirk Baden. «Wir mussten die Drohungen ernst nehmen, und zwar insbesondere deshalb, weil der Verdacht bestand, dass eine Waffe im Spiel sei», sagt ein Polizeisprecher dem Privatfernsehsender. Es seien mehrere Personen von den Drohungen betroffen gewesen.

Hilferuf auf Social Media

Der mutmasslich psychisch labile Mann wurde nach der Verhaftung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Die Ermittlungen nach den genauen Umständen der Drohungen seien angelaufen. Die Staatsanwaltschaft habe eine Strafuntersuchung eröffnet.
Der 58-jährige Facharzt für Kardiologie und Innere Medizin sah seine Verhaftung kommen. Auf Facebook und auch auf Twitter postete er einen Hilferuf: «Vor meiner Praxis steht ein Einsatzkommando der KAPO Argau, ich werde abgeholt, Hilfe!!!! (...)»

Verwirrende Aussagen auf Social Media

Der Mediziner war auf Social Media rund um das Coronavirus sehr aktiv und kritisierte die Massnahmen des Bundesrats. So sprach er etwa von einem «simplen Erkältungsvirus». Ob ein Zusammenhang mit seinen coronaskeptischen Äusserungen und der Verhaftung besteht, ist aber unklar.
Der Arzt, der aus einer in der Region bekannten Familie kommt, sorgte allerdings auch für Irritation - und verfasste mitunter verwirrende Aussagen. Er bezeichnete etwa den bekannten deutschen Virologen Christian Drosten auf Twitter als «Clown». Und er sah es als erwiesen an, dass die Mobilfunk-Technologie 5G zumindest mitverantwortlich für die Coronavirus-Todesfälle sei.  
image
Screenshot Twitter
  • Lesen Sie auch: «Verhafteter Aargauer Arzt in der Psychiatrie»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.