Physio-Tarif: Auch die Spitäler sind dagegen

H+ verlangt, dass der Bundesrat endlich auf den eigenen Tarif-Entwurf eingeht.

, 19. Juni 2017, 12:51
image
  • physiotherapie
  • tarife
  • spital
Der Verordnungsentwurf des Bundes für den Physiotherapie-Tarif sei weder zeitgemäss noch medizinisch sachgerecht: Denn er bilde heute erbrachte Leistungen in Spitälern und Reha-Kliniken nicht ab.
Zu diesem Schluss kommt der Spitalverband H+. Der Regierungs-Eingriff verschlechtere die heutige Tarifstruktur, was zu weiteren Defiziten in der spitalambulanten Physiotherapie führen werde.
H+ bleibt deshalb dabei: Der Physiotherapie-Tarif müsse vollauf revidiert werden. 
 Im Physio-Bereich läuft es bekanntlich ähnlich wie bei den Ambulant-Tarifen für Ärzte und Spitäler. Auch hier sorgte eine Patt-Situation dafür, dass die alte Tarifstruktur auslief. Der Bundesrat reagierte dann im März und legte eine neue Struktur vor, die ab Januar 2018 gelten soll. 

«Keine zukunftsgerichtete Versorgung»

Der Physiotherapie-Verband hatte sich bereits im Mai gemeldet und Protest angemeldet: «Mit einer Verschlechterung der Tarifsituation in der Physiotherapie kann es keine zukunftsorientierte ambulante Versorgung geben, schon gar nicht bei der vom Bundesrat postulierten Strategie „ambulant vor stationär“», schrieb Physioswiss damals.
Insbesondere prangerten die Physiotherapeuten die geplante Einführung einer Mindest-Sitzungsdauer an: Damit würden Leistungen, die weniger als 30 Minuten dauern, nicht mehr vergütet. 

Die Daten liegen vor…

Der Spitalverband H+ wirft nun dem Bundesrat vor, dass er von Pauschalen zu zeitgebunden Leistungen wechseln wolle, ohne diese Leistungen jedoch neu zu bewerten. Zudem werden heute in der spezialisierten Physiotherapie Leistungen erbracht, die nicht in der Tarifstruktur abgebildet sind – etwa Robotik und Behandlungen mit zwei Physiotherapeuten.
Dabei habe man selber bereits im August letzten Jahres eine Physiotherapie-Struktur eingereicht, gemeinsam mit dem Kassenverband Curafutura. Und dazu habe man auch neuste Daten zur Berechnung der einzelnen Tarifpositionen geliefert. Nur: Der Bundesrat habe die Informationen gar nicht berücksichtigt, der Antrag von Curafutura und H+ sei noch nicht einmal behandelt.
Fazit für die Spitäler: Statt den Tarifeingriff des Bundesrates in der Vernehmlassung zu  unterstützen, fordert H+ die Landesregierung auf, die im August 2016 vorgeschlagene Tarifstruktur «endlich zu genehmigen».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.