«Physician Associates» gründen Berufsverband

Die «Physician Associates Switzerland» (PAS) steht kurz vor der Gründung. Es sei ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Akzeptanz der klinischen Fachspezialisten.

, 7. Juni 2022 um 13:59
image
  • spital
  • pflege
  • ärzte
In Grossbritannien, in den Niederlanden oder USA ist der Beruf des «klinischen Fachspezialisten» bereits seit mehreren Jahren etabliert. Anders in der Schweiz: Hier sind die  sogenannten «Physician Associates» erst auf dem Weg zur breiteren Akzeptanz. 
Ein weiterer Schritt ist nun die Gründung des Berufsverbandes «Physician Associates Switzerland» (PAS). Dieser wird Ende Juni im Rahmen eines Symposiums in Winterthur offiziell ins Leben gerufen. Berufsverbandspräsidentin ist gemäss Webseite Kristina Pranjic, Physician Associate der Neurochirurgie in Praxen in Bern, ihre Stellvertreterin ist Caroline Sidler, die am Luks tätig ist. 

Verband vereinigt Vertreter der Berufsgruppe

Physician Associate (PA) ist ein junger Gesundheitsberuf: Schweizweit sind heute 100 PAs an rund 50 Standorten beschäftig. In der Schweiz sind sie unter verschiedensten Berufstiteln mehrheitlich im stationären Bereich tätig. Der neue Verband soll unter anderem nun eine gemeinsame «Berufsidentität» gestalten oder sich mit dem Thema Aus- und Weiterbildung beschäftigen.
Der Berufsverband gebe den Vertretende zudem politisch eine Stimme, heisst es weiter. Ziel sei es, das Berufsbild in der Schweiz zu verankern, seine Legitimität und den durch PAs generierten Mehrwert aufzuzeigen und bekannt zu machen. Voraussetzung für den Beruf ist aktuell eine entsprechende Weiterbildung auf Stufe CAS oder MAS. Ein Bachelor sei in Arbeit, heisst es.  

Physician Associates sind dem Ärzteteam zugeordnet

Physician Associates sind Gesundheitsfachleute, darunter Pflegende, Physiotherapeutinnen, Fachpersonen Operationstechnik oder Rettungssanitäter, die dem Ärzteteam zugeordnet sind und dort medizinische Aufgaben in Delegation übernehmen. Von Advanced Practice Nurses (APN) unterscheiden sie sich, da diese auf der «pflegerischen Seite» ausgebildet werden. Der Ansatz bei den PAs sei hingegen ein Medizinischer. 
Die Berufgsruppe übernimmt Tätigkeiten von Assistenzärzten zur Entlastung, zum Beispiel Eintrittsuntersuchungen oder Visiten auf den Abteilungen. Sie notieren aber auch Verordnungen, schreiben Arztberichte und bereiten die Austrittspapiere vor. Anders als Assistenzärzte bleiben sie meist über einen längeren Zeitraum auf derselben Abteilung. Hierarchisch stehen sie unterhalb der Ärzte und Ärztinnen.
Am Anfang der Bewegung stand 2014 ein Pilotprojekt der Chirurgie im Kantonsspital Winterthur (KSW). Dort hat man die Rolle unter dem Namen «Klinische Fachspezialist» erstmals eingeführt. Heute wird eher von Physician Associates gesprochen, da sie als Partner mit den Ärzten zusammenarbeiten. Von Winterthur aus hat sich das Modell inzwischen über Zürich, Luzern, die Kantone Aargau und Thurgau bis nach Bern und ins Wallis ausgebreitet.
 

Quelle

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.