«Wir schaffen es nicht, wenn sich die Bevölkerung nicht an die Weisungen hält»

Der Berufsverband der Pflegfachpersonen dankt der Bevölkerung für den Applaus. Er fordert diese aber auch zur Mithilfe auf - auch über die Coronakrise hinaus.

, 20. März 2020 um 12:20
image
Der Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK richtet sich mit einer Mitteilung an die Bevölkerung. Darin dankt er für den heutigen Applaus. Und er «bittet die Bevölkerung inständig, alles zu tun, um die Ansteckungswelle abzuschwächen». Geschäftsführerin Yvonne Ribi wird wie folgt zitiert: «Wir tun alles, um alle Erkrankten zu pflegen, aber wir werden es nicht schaffen, wenn die Bevölkerung sich nicht an die Weisungen des Bundesrats hält».

«Wir arbeiten schon in normalen Zeiten am Anschlag»

Und weiter: «Wir brauchen dringend die Unterstützung und Solidarität der Bevölkerung. Die Gesundheitsfachpersonen arbeiten schon in normalen Zeiten am Anschlag. Es ist absolut zentral, dass die Fallzahlen so tief wie möglich gehalten werden. Bleiben Sie zuhause, halten Sie Abstand und waschen Sie sich oft und gründlich die Hände!»

Forderungen für Zukunft

Aktuell müssten alle Kräfte darauf abzielen, die aktuelle Krise zu meistern, sagt Ribi. Anschliessend seinen Investitionen in die Pflege aber unerlässlich: «Es wird in diesen Zeiten allen klar, wie systemrelevant das Pflegepersonal ist». Ribi nimmt die Politik in die Pflicht, die Rahmenbedingungen für die Pflege zu verbessern. «Nach dieser Krise muss die Politik die Weichen richtig stellen. Es braucht eine Ausbildungsoffensive, damit wir auch in Zukunft genügend Pflegefachpersonen haben. Und es braucht Massnahmen, um das Pflegepersonal länger im Beruf zu halten. Wir Pflegenden zählen auch weiterhin auf die Unterstützung der Bevölkerung».
Weitere Informationen zu den Forderungen des Gesundheitspersonals finden sie in diesem Artikel.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alessia Schrepfer

Wartet nicht einfach, bis die Politik tätig wird

Es braucht mehr unternehmerisches Denken im Gesundheitswesen – und erst recht im Pflegeberuf.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image

Temporärarbeit in der Pflege verdient Neubeurteilung

Das Pflegepersonal ächzt unter dem Fachkräftemangel. Personaldienstleister helfen, dringend benötigtes Personal für Gesundheitseinrichtungen zu finden und tragen doppelt zur Problemlösung bei: Es gelingt Lücken zu schliessen und flexibilitätssuchende Fachkräfte gehen der Branche nicht ganz verloren.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.