Paradox: Im BAG werden Angestellte kränker

Ausgerechnet im Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind immer mehr Mitarbeitende krankgeschrieben. Im Rest der Verwaltung immer weniger.

, 18. Mai 2022, 13:17
image
  • politik
  • bundesamt für gesundheit
Die Corona-Pandemie hat das BAG offenbar so stark getroffen wie kein anderes Bundesamt. Im Jahr 2021 war bei der nationalen Gesundheitsbehörde jeder Angestellte durchschnittlich 8,3 Tage lang krank.

Zu viel Stress

Paradoxerweise erfreuen sich die übrigen Angestellten in der Bundesverwaltung immer besserer Gesundheit. Dort sind die Krankheitstage im Schnitt auf 7,9 gesunken.
Schuld daran ist aber offenbar nicht direkt das Corona-Virus, sondern der Stress, den die Pandemie im Amt verursacht hat. Das meldet die «Berner Zeitung».

Zwei neue Chefs gingen gleich wieder

Bereits 2020 hätten die krankheitsbedingten Langzeitausfälle, zum Beispiel aufgrund von Burn-outs und anderen psychischen Erkrankungen, zugenommen, berichtet die Zeitung.
In der Tat verliessen während der Krise gleich zwei Chefs das Bundesamt innert kurzer Zeit wieder – die Zeitung vermutet: wegen Burn-outs. Die beiden Betroffenen äussern sich allerdings nicht dazu.

Patrick Mathys ass nur noch Fast Food

Stefan Kuster, der als Leiter der Abteilung für Übertragbare Krankheiten die Nachfolge von Daniel Koch antrat, ging bereits nach etwas mehr als einem halben Jahr. Auch Sang-Il Kim, der als neuer Digitalisierungschef das BAG hätte umgestalten sollen, blieb nur kurze Zeit.
BAG-Krisenmanager Patrick Mathys biss sich offenbar durch. Allerdings berichtet die «Berner Zeitung», dass er sich in der Hochphase der Krise aus Zeitgründen primär von Fast Food ernährt habe und phasenweise das Zeitgefühl verloren habe.

Die neue Aufgabe von Mathys

Patrick Mathys wendet sich im Juni 2022 allerdings auch einer ruhigeren Arbeit zu: Er wechselt ins Generalsekretariat des Innen-Departements EDI. Dort wird er als Covid-19-Spezialist arbeiten: Geplant ist, dass er etwa ein Jahr lang die Pandemiebewältigung auswertet und bei der Revision des Epidemiengesetzes mithilft. Gemäss BAG wird Mathys aber voraussichtlich im Sommer 2023 wieder ins Bundesamt zurückkehren.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.