Paracelsus-Spital steckt sich ambitionierte Gewinnziele

Das Paracelsus-Spital muss das Ergebnis um sechs Millionen Franken verbessern, um damit längerfristig überleben zu können.

, 2. Juni 2016, 08:32
image
  • paracelsus-spital
  • spital
  • zürich
  • nsn medical
Das letzte Jahr hat das Paracelsus-Spital in Richterswil mit einem Defizit von 2,1 Millionen Franken abgeschlossen. Der Umsatz lag bei 40 Millionen Franken. Jetzt muss das angeschlagene Spital sparen, um wieder auf den richtigen Pfad zu kommen. Dies ist einem heutigen NZZ-Artikel zu nehmen.
«Wir müssen unser Ergebnis um sechs Millionen Franken verbessern», kommentiert Verwaltungsratsmitglied Jürgen Robe in der «Neuen Zürcher Zeitung». Etwa vier Millionen Gewinn im Jahr brauche das Spital, um Investitionen tragen und damit längerfristig überleben zu können. 
«Wir sind überzeugt, dass wir es schaffen werden», sagt Robe. Immerhin hätten im laufenden Jahr die Patientenzahlen bereits um 13 Prozent zugenommen. Falls man aber den angepeilten Gewinn auch in Zukunft verfehle, werde man sich überlegen müssen, gewisse Leistungen abzugeben.

Entlassungen und Kulturwandel

Das Paracelsus-Spital steckt seit längerem in Schwierigkeiten. So musste die Geschäftsleitung bereits Kündigungen aussprechen. Als man realisiert habe, dass sich die Patientenzahlen schlechter entwickelten, habe man sofort die Notbremse gezogen und auch Kündigungen ausgesprochen, so Spitaldirektor Jens Weber im Bericht der NZZ.
Neben der Effizienzsteigerung will die Spitalführung die bestehenden medizinischen Schwerpunkte weiter stärken, die in der Gynäkologie/Geburtshilfe, der Onkologie, der inneren Medizin und der Chirurgie liegen. Dabei biete man zur Schulmedizin immer auch komplementärmedizinische Behandlungen an, sagt Verwaltungsratsmitglied Jürgen Robe. Der Fokus soll künftig aber nicht mehr so stark auf der Anthroposophie liegen. Dieser Kulturwandel sei ein zweiter Grund, weshalb es zu Kündigungen kam.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau entlässt Pflege-Leiter

Roland Vonmoos muss seinen Posten beim Kantonsspital Aarau räumen. Die Vorwürfe gegen den Leiter Pflege Anästhesie sind unklar.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.