Das Hin und Her am Ende des Lebens

Die meisten Menschen werden in den letzten Lebensmonaten verlegt und hospitalisiert, fast jeder siebte Mensch erduldet sogar eine belastende Verlegung. Dies besagen neue Daten von Helsana. Fatal dabei: Heute können weniger Menschen in den eigenen vier Wänden sterben als vor einigen Jahren.

, 9. September 2016, 16:00
image
  • palliativmedizin
  • managed care
  • helsana
  • politik
Wo möchten Sie sterben? Die meisten Menschen sagen: zuhause. Und es ist auch ein gesundheitspolitisches Ziel, lange Heim- und Spitalaufenthalte am Lebensende zu vermeiden und sie etwa mit Spitex- und mobilen Palliative-Care-Angeboten zu ersetzen.
So weit, so gewünscht. Neue Daten, jetzt veröffentlicht im Fachorgan «PLOS One», zeichnen allerdings eine andere Realität. Nämlich dass relativ weniger Schweizerinnen und Schweizer in den eigenen vier Wänden sterben, doch immer mehr im Heim. Allerdings: Die Quote der Sterbefälle im Spital ist in den letzten Jahren auch etwas gesunken.
Dabei zeichnet die erwähnte Studie das Bild einer regen – allzu regen? – Hin- und Her-Verlegung der kranken Menschen in den letzten Monaten ihres Lebens.
Worum geht es? Ein Team von Statistikern und Gesundheits-Wissenschaftlern der Helsana wertete die Daten von 11'300 Menschen aus, die in der Schweiz 2014 gestorben waren. Zwei Drittel davon wurden in den letzten sechs Lebensmonaten mindestens einmal verlegt; ebenfalls knapp zwei Drittel wurden mindestens einmal hospitalisiert. Im Schnitt lag die Zahl der Verlegungen im letzten Halbjahr bei drei.

Caroline Bähler, Andri Signorell, Oliver Reich: «Health Care Utilisation and Transitions Between Health Care Settings in the Last 6 Months of Life in Switzerland», in: PLOS One, September 2016.

Nun tönen die Zahlen ja plausibel: Dass ein Mensch in hohem Alter zum Beispiel wegen eines Sturzes notfallmässig hospitalisiert wird, dass er nach erfolgter Behandlung nochmals heimkehrt, dass dann der Wechsel ins Pflegeheim doch unausweichlich wird – dies mag ein häufiger Ablauf in den letzten Monaten sein.

Es ist gängig. Aber muss das sein?

Doch die von Caroline Bähler, Andri Signorell und Oliver Reich erarbeitete Analyse zeigt auch, dass dies keine Selbstverständlichkeit sein muss: Die Zahl der Verlegungen (und Hospitalisierungen) schwankt in der Schweiz regional. Sie war seltener in Gegenden mit einem dichteren Spitex-Angebot. Und sie war höher in Regionen mit einer vergleichsweise grossen Zahl an ärztlichen Grundversorgern.
Man kann sich also fragen, ob durch Anpassungen der Versorgungsstrukturen für chronisch Kranke und für sehr alte Menschen das Leben erleichtert werden könnte – und dies womöglich bei sinkenden Gesundheitskosten.

Eine Frage der Planung

Denn rund 13 Prozent der Menschen in der Schweiz erfahren in den letzten Lebensmonaten zum Beispiel mindestens eine belastende Verlegung, wie die Helsana-Wissenschaftler es definieren. Das heisst: Sie werden entweder mindestens dreimal innert dreier Monate verlegt – oder einmal in den letzten drei Tagen vor dem Tod.
Ein Verdacht drängt sich auf: «Advance care planning might prevent patients from numerous and particularly from burdensome transitions», wie die Autoren schreiben. Oder auf Deutsch: Bessere Planung könnte den Patienten wohl manch eine belastende Verlegung ersparen.

Die meisten besuchen mehrere Ärzte

Die Daten zeigen ferner, dass fast alle Schweizerinnen und Schweizer in den letzten sechs Lebensmonaten mindestens einmal einen Arzt aufsuchen (95 Prozent). Davon haben fast 90 Prozent Kontakt mit mehr als einem Arzt, und 51 Prozent besuchen in diesem Zeitraum mehr als einen Spezialisten. Die ärztliche Betreuung ist also durchaus intensiv und variantenreich, so lässt sich schliessen.
Aber eben: Dem wichtigen Wunsch, die letzten Wochen und Tage in den eigenen vier Wänden zu verbringen – diesem Wunsch sind wir in den letzten Jahren trotzdem nicht näher gekommen.

Wo man in der Schweiz stirbt

image
Sterbeort von 11'300 Menschen in der Schweiz (2014), erfasst nach Alter und Geschlecht. Grafik | Quelle: Bähler/Signorell/Reich
Bild: VitelNet
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Gewalt an Kindern: «Jetzt braucht es ein Gesetz»

Schläge, Beschimpfungen oder Liebesentzug – in der Schweiz erlebt fast jedes zweite Kind zu Hause Gewalt. Der Kinderschutz fordert Massnahmen vom Bund.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.