Online-Apotheken akzeptieren fast jedes Rezept – egal, wie plump es gefälscht ist

Von Viagra bis Hydrocortison: Beim Stichproben-Test eines deutschen Konsumenten-Portals wurde allerhand anstandslos versandt.

, 25. August 2016, 06:21
image
  • medikamente
  • apotheken
Möchten Sie ein rezeptpflichtiges Medikament? Aber Sie haben kein Rezept? Dann gibt es, so scheint es, einen Weg: Man bestelle sich im Internet einen schönen Vordruck für einen Rezeptbock. Man bestelle dort zudem einen Stempel für eine erfundene Arztpraxis seiner Wahl, fülle alles handschriftlich aus – und dann reiche man das Ganze mal bei einer Online-Apotheke ein.
Und siehe da: Nach wenigen Tagen kommt das Mittel mit der Post.
So jedenfalls geschah es dem Team des deutschen Fachmediums «Testbericht.de». Mit plump gefälschten Rezepten bestellte die Redaktion 10 verschiedene rezeptpflichtige Medikamente: Viagra, Dolomagon, Deltaran, Losartan, Lorazepam, Vigil, Modafinil, Fluoxetin, Gabapentin und Hydrocortison.

«Die Verschreibungspflicht und die Zettelwirtschaft – 10 Online Apotheken im Test», in: «Testbericht.de», August 2016.

Wobei alles erfunden war: Name des Arztes, Name des Patienten, Versichertennummer. Als Zieladresse wurde einfach ein Paketshop eingegeben. Und bei einzelnen Test-Käufen trieben es die Journalisten noch bunter: Sie gaben für den Arzt und den Patienten kurzerhand auch dieselbe Adresse an.
Na und? Insgesamt 10 Online-Apotheken wurden getestet, und bei 8 Online-Apotheken erhielt «Testbericht.de» das Gewünschte anstandslos. Wobei drei dieser Apotheken sogar so zuvorkommend waren, die Medikamente auf Rechnung an die (gefälschte) Adresse zu senden. Nur bei 2 Apotheken wurde es schwierig: Vitalix24.com und Apomagic.de schöpften Verdacht.

Es wäre im Fall strafbar

Die anderen lieferten: Allarznei, Berlindaversandapotheke, DocMorris, Eurapon, Medipolis, Medpex, Pharmeo, Schyrenapo-shop.de.
Allerdings erinnert «Testbericht.de» an einen wichtigen Punkt, der bei uns ebenfalls gilt: Auch die Kunden würden sich natürlich strafbar machen, wenn sie Rezepte fälschen würden, um sich damit Medikamente zu besorgen.

Prüfung schwer möglich

Eine Prüfung sei bei den Abermillionen Papierrezepten jährlich in Deutschland kaum möglich, erklärten dann die betroffenen Online-Apotheken. «In einer Zeit, in der Rezeptformulare und Arztstempel anonym über das Internet bestellt werden können, muss man das Privatrezept in seiner jetzigen Form als verbesserungswürdig bezeichnen», sagte Bettina Kira Habicht, Inhaberin der EU-Berlinda Versandapotheke, gegenüber der Zeitung «Die Welt».
Das Problem, dass es keine einheitlichen offiziellen Verschreibungs-Formulare gibt (so wie bei den Privatrezepten in Deutschland), besteht in der Schweiz bekanntlich bei allen Rezepten.
Hattip: @pharmama 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.