Nun gibt es «Cirs» auch für ambulante Leistungserbringer

Künftig können auch Organisationen im ambulanten Sektor des Gesundheitswesens unerwünschte Ereignisse anonymisiert melden. Das Fehlermeldesystem dient zur Qualitätssicherung.

, 12. Juli 2022, 06:28
image
  • cirrnet
  • patientensicherheit
  • cirs
  • qualität
Neu steht in der Schweiz auch den ambulanten Leistungserbringern ein Fehlermeldesystem zur Verfügung. Sogenannte Critical Incident Reporting Systeme  – kurz «Cirs» – dienen dazu, unerwünschte Ereignissen anonymisiert zu melden. Spitäler oder viele Ärztenetzwerke greifen bereits häufig auf solche Programme zurück. Für Verbände in Gesundheitsbereichen, die selbständig abrechnen, stellen solche Fehlermeldesysteme allerdings eine zusätzliche administrative und finanzielle Belastung dar.

Fallsichtung, Triage und Fallübermittlung

Mit «Cirs ambulant» steht nun erstmals eine Lösung für ein Bericht- und Lernsystem zur Verfügung, welche alle ambulanten Verbände in der Schweiz ab sofort nutzen können. Die Verbände können sich mit einem Abonnementsvertrag anschliessen, wie die Stiftung Patientensicherheit Schweiz mitteilt.   
Die Organisation Patientensicherheit betreibt seit Jahren das Critical Incident Reporting & Reacting Network (Cirrnet), das es den angeschlossenen stationären Gesundheitsorganisationen ermöglicht, Fehlermeldungen aus ihrem lokalen Critical Incident Reporting System anonymisiert einzuspeisen.

Neue Qualitätsanforderungen  

Die Leistungen der Stiftung Patientensicherheit im Rahmen des Projekts «Cirs ambulant» umfassen die Fallsichtung, Triage und die Fallübermittlung an das Cirrnet. Dadurch ergebe sich unter anderem die Möglichkeit zur Erfassung von Schnittstellen-Problemen zwischen den Versorgungssektoren, heisst es. 
«Wir haben erkannt, dass wir eine Möglichkeit für Verbände schaffen müssen, ihren Mitgliedern durch Teilnahme an Cirs ambulant die neuen Qualitätsanforderungen der revidierten Krankenversicherungsverordnung zu erfüllen», sagt Helmut Paula, Leiter Cirrnet von Patientensicherheit Schweiz.

Anschluss als Zulassungsbedingung

Stationäre und neu auch ambulante Leistungserbringer in der Schweiz müssen seit diesem Jahr zur Qualitätssicherung Fehlermeldungen systematisch sammeln und aufarbeiten. 
Gemäss revidierter Verordnung der Krankenversicherung sind für ambulante Leistungserbringer des Gesundheitswesens ein internes Berichts- und Lernsystem und der Anschluss an ein gesamtschweizerisch einheitliches Netzwerk zur Meldung von unerwünschten Ereignissen als neue Zulassungsbedingungen definiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die besten Qualitäts-Projekte im Gesundheitswesen

Neue Qualitätsindikatoren, ein kostensenkendes Programm im ambulanten Bereich oder «offene Psychiatrie». Die Schweizerische Akademie für Qualität in der Medizin hat Qualitätsverbesserer ausgezeichnet.

image

Spitäler und Versicherer reichen erstmalig Qualitätsvertrag ein

Hplus, Santésuisse und Curafutura legen gemeinsam einen Qualitätsvertrag vor. Dies sei für die Qualitätsentwicklung und die Patientensicherheit «ein Meilenstein», heisst es.

image

Patientensicherheit: Grosse Buchstaben retten Leben

Wirkstoffnamen, die ähnlich aussehen oder ähnlich klingen, können bei der Verabreichung verwechselt werden. Nun zeigt eine Studie, dass Grossbuchstaben in Medikamentennamen die Fehlerrate reduzieren.

image

Auch die Hebammen arbeiten an einer «Weniger-ist-mehr»-Liste

Der Hebammen-Verband will gegen medizinische Über- und Fehlversorgung vorgehen. Der Berufsverband schliesst sich deshalb der Bewegung «Choosing Wisely» von Smarter Medicine an.

image

Stiftung Patientensicherheit hat neues Führungsgremium

Die ins Straucheln geratene Organisation hat ein neues operatives Leitungsteam: Es besteht aus drei Personen und ist ad interim angelegt. Zudem sind die ersten Projekte gesichert.

image

Diese Giraffe hilft Patienten während einer OP

Die Clinique Montchoisi setzt bei Augen-Operationen neu auf ein Kinderspielzeug: Eine Giraffe aus Plastik unterstützt Patienten, sich während eines Eingriffs non-verbal zu äussern.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.