Auch die Hebammen arbeiten an einer «Weniger-ist-mehr»-Liste

Der Hebammen-Verband will gegen medizinische Über- und Fehlversorgung vorgehen. Der Berufsverband schliesst sich deshalb der Bewegung «Choosing Wisely» von Smarter Medicine an.

, 11. März 2022, 14:03
image
  • choosing wisely
  • hebammen
  • überversorgung
  • qualität
In der Schweiz, sagen viele, würden immer mehr Behandlungen und Abklärungen durchgeführt, welche den Patientinnen und Patienten mehr schaden als nützen. Dieser Meinung ist auch der Schweizerische Hebammen-Verband. Weil der Trägerverein Smarter Medicine gegen diesen Missstand kämpft, schliesst sich auch der Berufsverband der Hebammen nun diesem wachsenden Netzwerk an. 
Kernstück von «Choosing Wisely» von Smarter Medicine sind sogenannte «Top-5-Listen» aus allen medizinischen Fachdisziplinen. Auf denen sind je fünf Behandlungen zu finden, die in der Regel keinen Nutzen bringen. Mehr noch: Diese Tätigkeiten sind mit Risiken verbunden, die potenziell grösser sind als deren Nutzen für die Patientinnen und Patienten, weshalb auf eine solche besser verzichtet oder zumindest kritisch geprüft werden soll.
Inzwischen haben medizinische Fachgesellschaften und andere Organisationen in der Schweiz 19 solche auf Evidenz basierten Listen veröffentlicht (mehr hier), rund 20 weitere sind in Entstehung. Auch der Schweizerische Hebammen-Verband arbeitet gemäss Mitteilung zurzeit an einer Liste auf dieser dann fünf unnötige Behandlungen veröffentlicht werden sollen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die besten Qualitäts-Projekte im Gesundheitswesen

Neue Qualitätsindikatoren, ein kostensenkendes Programm im ambulanten Bereich oder «offene Psychiatrie». Die Schweizerische Akademie für Qualität in der Medizin hat Qualitätsverbesserer ausgezeichnet.

image

Spitäler und Versicherer reichen erstmalig Qualitätsvertrag ein

Hplus, Santésuisse und Curafutura legen gemeinsam einen Qualitätsvertrag vor. Dies sei für die Qualitätsentwicklung und die Patientensicherheit «ein Meilenstein», heisst es.

image

Weiterkommen mit dem MSc Hebamme der ZHAW

Die Anforderungen an die Hebammen verändern sich laufend. Der Studiengang Master of Science (MSc) Hebamme an der ZHAW macht Hebammen fit für die Zukunft des Berufs. Eine Absolventin berichtet, was ihr das Studium gebracht hat.

image

Patientensicherheit: Auch der langjährige Präsident geht

Dieter Conen ist als Präsident der Stiftung Patientensicherheit Schweiz zurückgetreten. Der Internist, Qualitätsexperte und Mitbegründer der Stiftung amtete fast 20 Jahre lang als Stiftungsratspräsident.

image

Kanton Luzern: Die Hebammen können aufatmen

Gute Nachrichten für den Verein hebamme-zentralschweiz.ch: Der Kanton übernimmt ab 2022 einen Grossteil der Kosten für die Vermittlung der Mitglieder.

image

Hebammen bewältigen mehr als die Hälfte der Geburten

Bei fast 60 Prozent der Hebammengeburten am Berner Inselspital braucht es keine ärztliche Hilfe und medizinische Eingriffe. Solche Geburten sind eine sichere Wahl.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.