Spitäler und Versicherer reichen erstmalig Qualitätsvertrag ein

Hplus, Santésuisse und Curafutura legen gemeinsam einen Qualitätsvertrag vor. Dies sei für die Qualitätsentwicklung und die Patientensicherheit «ein Meilenstein», heisst es.

, 6. Mai 2022, 10:00
image
  • spital
  • qualität
  • hplus
  • curafutura
  • santésuisse
  • mtk
  • anq
Der Spitalverband Hplus und die Krankenkassenverbände Santésuisse und Curafutura haben erstmalig einen Vertrag zur Qualität abgeschlossen. Darin wurden in Partnerschaft mit der Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK) Massnahmen zur Qualitätsverbesserung geregelt. Der Vertrag wurde nun beim Bundesrat eingereicht und kann bei seiner Genehmigung in Kraft treten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Die Vertragspartner definieren im Werk nationale Themenbereiche der Qualitätsentwicklung. Es wurden weitreichende Elemente vereinbart, anhand welcher die Spitäler und Kliniken Qualität und Patientensicherheit verbindlich, einheitlich und transparent entwickeln. Der Vertrag werde zudem systematisch weiterentwickelt, steht weiter zu lesen. 

Unabhängige Prüfstelle überprüft stichprobenartig

Es sei der erste Vertrag dieser Art überhaupt. Hplus, Santésuisse und Curafutura sehen in dieser nationalen Einigung auf weitreichende Regeln zur Qualitätsentwicklung «einen Meilenstein» für die Qualität und Patientensicherheit in Spitälern und Kliniken. Der Vertrag berücksichtigt unter anderem bereits umgesetzte Qualitätsaktivitäten und -Initiativen und beinhalte eine Zusammenarbeit mit dem nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ).
Künftig soll eine unabhängige Prüfstelle die individuelle Qualitätsentwicklung in den Spitälern und Kliniken stichprobenartig überprüfen. Die Auswahl erfolge dabei basierend auf Resultaten der bereits heute bestehenden nationalen Qualitätsmessungen, zum Beispiel des ANQ oder durch Zufallsprinzip. Die Ergebnisse sollen gemäss Mitteilung für jeden Spital- oder Klinikstandort transparent publiziert werden.

Gesetz fordert Verträge zur Qualitätsentwicklung

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) fordert im neuen Artikel 58a den Abschluss von gesamtschweizerischen Verträgen über die Qualitätsentwicklung zwischen den Verbänden der Leistungserbringer und der Krankenversicherer (Qualitätsverträge).
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.