Spitäler und Versicherer reichen erstmalig Qualitätsvertrag ein

Hplus, Santésuisse und Curafutura legen gemeinsam einen Qualitätsvertrag vor. Dies sei für die Qualitätsentwicklung und die Patientensicherheit «ein Meilenstein», heisst es.

, 6. Mai 2022 um 10:00
image
  • spital
  • qualität
  • hplus
  • curafutura
  • santésuisse
  • mtk
  • anq
Der Spitalverband Hplus und die Krankenkassenverbände Santésuisse und Curafutura haben erstmalig einen Vertrag zur Qualität abgeschlossen. Darin wurden in Partnerschaft mit der Medizinaltarif-Kommission UVG (MTK) Massnahmen zur Qualitätsverbesserung geregelt. Der Vertrag wurde nun beim Bundesrat eingereicht und kann bei seiner Genehmigung in Kraft treten, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Die Vertragspartner definieren im Werk nationale Themenbereiche der Qualitätsentwicklung. Es wurden weitreichende Elemente vereinbart, anhand welcher die Spitäler und Kliniken Qualität und Patientensicherheit verbindlich, einheitlich und transparent entwickeln. Der Vertrag werde zudem systematisch weiterentwickelt, steht weiter zu lesen. 

Unabhängige Prüfstelle überprüft stichprobenartig

Es sei der erste Vertrag dieser Art überhaupt. Hplus, Santésuisse und Curafutura sehen in dieser nationalen Einigung auf weitreichende Regeln zur Qualitätsentwicklung «einen Meilenstein» für die Qualität und Patientensicherheit in Spitälern und Kliniken. Der Vertrag berücksichtigt unter anderem bereits umgesetzte Qualitätsaktivitäten und -Initiativen und beinhalte eine Zusammenarbeit mit dem nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ).
Künftig soll eine unabhängige Prüfstelle die individuelle Qualitätsentwicklung in den Spitälern und Kliniken stichprobenartig überprüfen. Die Auswahl erfolge dabei basierend auf Resultaten der bereits heute bestehenden nationalen Qualitätsmessungen, zum Beispiel des ANQ oder durch Zufallsprinzip. Die Ergebnisse sollen gemäss Mitteilung für jeden Spital- oder Klinikstandort transparent publiziert werden.

Gesetz fordert Verträge zur Qualitätsentwicklung

Das Krankenversicherungsgesetz (KVG) fordert im neuen Artikel 58a den Abschluss von gesamtschweizerischen Verträgen über die Qualitätsentwicklung zwischen den Verbänden der Leistungserbringer und der Krankenversicherer (Qualitätsverträge).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.