Sponsored

CAS «High Impact in Healthcare»

Die Praxis lernen. Aus der Klinik, für die Klinik.

, 20. Januar 2023, 13:50
image
Die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte im Gesundheitswesen steigen stetig. Diese sollen sich neben der Bewältigung des bereits anspruchsvollen Tagesgeschäftes zusätzlich um Kosteneffizienz, Qualität und Strategiefragen kümmern. Damit nicht genug: Wie selbstverständlich gehören die Gewinnung von Marktanteilen, der Umgang mit Regulatorien und erfolgreiche Verhandlungen zum Portfolio der hohen Erwartungen dazu. Immer häufiger stellt man fest: Antworten auf genau diese und andere drängenden Problemstellungen findet man nicht in herkömmlichen Management-/Leadership-Seminaren. Oftmals fehlt der fachspezifische Praxisbezug.
Mit praxis-orientierten Instrumenten zum Ziel
Im neuen Zertifikatslehrgang CAS «High Impact in Healthcare» unter der Leitung von Dr. med. Tanja Volm und Dr. med. Peter Bertke wird auf die aktuellen Brennpunkte im Gesundheitswesen mit einem konsequenten Praxisbezug eingegangen.
So steht nicht nur auf dem Programm, dass man effizienter werden soll, sondern vor allem, wie dies gelingt: Die Teilnehmer:innen lernen u.a. wie man unter Beibehaltung einer hohen Behandlungsqualität Massnahmen einer Verweildauer-Reduktion in unterschiedlichen Fachgebieten umsetzt, Mechanismen einer Implantat-, Medikamenten- und Laborkostenreduktion anwendet und mittels Entwicklung von integrierten Patientenpfaden die Qualität verbessern kann. Die Entwicklung von medizinisch orientierten Controlling-Instrumenten, Grundlagen eines erfolgreichen Change Managements und Wege zur Implementierung des einmal Gelernten in eine Organisation gehören ebenfalls in die Toolbox.
image
Bild: Dr. med. Peter Bertke und Dr. med. Tanja Volm
Neben den ökonomischen Aspekten im Gesundheitswesen spielen die Themenbereiche Qualitätsentwicklung und Patientensicherheit eine bedeutende Rolle: Wege der systematischen Beurteilung der medizinischen Leistungserbringung, das Umsetzen von Patientensicherheits-Massnahmen in den medizinischen Alltag, kritische Diskussionen rundum Zero Harm und die immens wichtige Indikationsqualität befinden sich auf dem Lehrplan.
Auch übergeordnete Themen wie die Entwicklung und Umsetzung einer Strategie, Elemente einer kompetitiven Strategie und Prinzipien der Wert-Innovation zugunsten der Patienten kommen nicht zu kurz. Die Interpretation von Geo-Daten, der sinnvolle Umgang mit Benchmark-Analysen und das Erstellen eines Business-Plans sind weitere praxisnahe Lernziele.
Diese und viele weitere, an den medizinischen Alltag angelehnte Inhalte differenzieren dieses CAS von anderen Lehrveranstaltungen. Die Wissensvermittlung auf akademischem Niveau geht einher mit der Schulung von bewährten, praxistauglichen Instrumenten für das medizinische und nicht-medizinische Personal. So sind die Teilnehmer: innen imstande, in unterschiedlichen Themenfeldern innerhalb kurzer Zeit wertvolle Ergebnisse für Ihre Organisation zu erzeugen.
  • spital
  • Qualitätsentwicklung
  • patientensicherheit
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zu kleine Spitäler und unnötige Knieoperationen

Es gibt wohl nur unbequeme Lösungen für die Pflegekrise: Zum Beispiel weniger Klein-Spitäler und weniger Wahl-Operationen, sagen Experten.

image

Vom Spital Uster zum Chefarzt in Schaffhausen

Severin Meili übernimmt die Funktion als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparats am Kantonsspital Schaffhausen.

image

Kanton will altes Spital wiederbeleben

Das ehemalige Spitalgebäude Béroche im Kanton Neuenburg soll für mehrere hunderttausend Franken saniert werden. Mit dem Ziel, das öffentliche Spitalnetz zu entlasten.

image

Diversität: Insel Gruppe lanciert «LGBTIQ+»-Netzwerk

Vielfalt und Inklusion wird bei vielen Unternehmen gross geschrieben. Die Berner Spitalgruppe hat nun ein Insel-internes Netzwerk für alle sexuellen Orientierungen gegründet.

image

Das ist der neue Chefarzt Pneumologie in Aarau

Hans-Joachim Kabitz übernimmt den Chefposten der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Herz-OPs sind wohl abhängig vom Versicherungsstatus – und teils sogar unnötig

Privatpatienten werden häufiger am Herzen behandelt als Allgemeinversicherte. Das zeigt eine neue Studie der Uni Basel und des Kantonspitals Aarau.