Novartis lanciert eine Health-Game-App

Der Pharmariese will mit einer App COPD-Patienten zu mehr körperlicher Aktivität motivieren und regelrecht den «inneren Schweinehund» bändigen. Ein Basler Professor begrüsst dies.

, 15. Februar 2016, 10:36
image
  • ärzte
  • digital health
  • novartis
  • trends
  • gamification
Mehr Training und Aktivität mindert die Symptome des Lungenleidens COPD, steigert die Lebensqualität und wirkt der weiteren Dekonditionierung in der Abwärtsspirale der Krankheit entgegen. Darin sind sich Experten einig.
Genau das will sich die Fitness-App «Mission Schweinehund» von Novartis Deutschland spielerisch zu Nutze machen. Die App kann demnächst als persönlicher Bewegungscoach für COPD-Patienten auf Smartphones und Tablets heruntergeladen werden.
Ziel des Spiels «Mission Schweinehund - Mehr bewegen, besser leben» ist, durch regelmässige körperliche Aktivität eine Gartenwelt erblühen zu lassen.
image
So präsentiert sich der «innere Schweinehund» auf der Novartis-App. (Bild: PD)

«Vermindert letztlich Hospitalisationen und Mortalität»

Bewegung helfe zu einem effizienteren Sauerstoffverbrauch sowie zu einem verbesserten Selbstgefühl und mehr Unabhängigkeit, so Experten. 
«Angst und Depression werden vermindert und letztlich Hospitalisationen und Mortalität reduziert», fasste der Sport- und Gesundheitsprofessor Arno Schmidt-Trucksäss von der Universität Basel bei einer von Novartis unterstützten Veranstaltung den Nutzen eines Reha-Trainings bei COPD zusammen. Dies berichtete die deutsche «Ärztezeitung» (Registrierung verlangt).
Die Möglichkeit, mit einem Health-Game wie «Mission Schweinehund» spielerisch zu Hause zu trainieren, sei angesichts von zu wenig Lungensportgruppen und zum Teil weiten Anfahrtswegen sehr zu begrüssen, so Schmidt-Trucksäss. 
Das Spiel ist laut den Angaben speziell auf eine weniger aktive Zielgruppe zugeschnitten. Es sei leicht in den Alltag zu integrieren und zeichne automatisch die körperliche Aktivität auf. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.