Neues Versorgungsmodell: Mini-Kliniken bündeln Ärzte, Apotheken und Praxisassistentinnen

Die Telemedizin-Firma Medgate will in den nächsten fünf Jahren 100 bis 150 «Mini Clinics» eröffnen. Die ersten werden in Toppharm-Apotheken eingebaut.

, 30. Mai 2017, 09:05
image
  • medgate
  • toppharm
  • apotheken
  • praxis
  • ärzte
  • telemedizin
Geht es nach Medgate und Toppharm, sieht die Zukunft der medizinischen Versorgung so aus: Eine Medizinische Praxisassistentin betreut in einem separaten Behandlungsraum einer Apotheke Patienten und untersucht sie auf verschiedene Krankheitsbilder. Dabei nimmt sie einfache Abklärungen und Untersuchungen wie Labortests oder Elektrokardiogramme selber vor. 
Dank einer so genannten Telebiometrie-Station kann die Praxisassistentin die Daten und Bilder - etwa von Gehörgang oder Rachenraum - direkt einem Arzt übermitteln, der sich bei Bedarf per Video zuschalten lässt. Er sitzt im Telemedizinischen Zentrums von Medgate und beurteilt den Fall. 
Dabei handelt es sich nicht nur um Allgemeinmediziner, sondern auch um Spezialisten, die komplexere Fälle beurteilen können. «Langfristig soll dadurch ein Leistungsspektrum, vergleichbar mit demjenigen einer Poliklinik, angeboten werden», schreibt Medgate in einer Mitteilung
Benötigt der Patient ein Medikament, kann er dieses gleich in der Apotheke beziehen. 

«Schnell und einfach»

100 bis 150 solcher «Mini Clinics» will die Basler Telemedizin-Firma Medgate in den nächsten fünf Jahren eröffnen. Sie liegen an gut erschlossener Lage und funktionieren nach dem Walk-In-Prinzip, haben also längere Öffnungszeiten als herkömmliche Hausarztpraxen. 
Die Einführung ist für den Spätsommer geplant. In einem ersten Schritt werden die Mini-Kliniken in Toppharm-Apotheken eingebaut, von denen es derzeit 130 gibt. Laut «Aargauer Zeitung» haben bis jetzt 25 Apotheken aus der ganzen Schweiz ihr Interesse am Betrieb von solchen Behandlungsräumen angemeldet. 
Mit dem neuen Versorgungsmodell will Medgate einen Beitrag zur Kostendämmung im Gesundheitswesen und zur Lösung des Ärztemangels leisten. Dies, indem nicht-ärztliches medizinisches Personal dank der Unterstützung des Telemediziners und Apothekers neue Aufgaben übernehmen kann. 
Um die Qualität der Behandlungen zu garantieren, hat Medgate speziell auf die kleinen Klinken zugeschnittene Richtlinien erarbeitet. 

58 Franken pro Konsultation

Eine Konsultation kostet während der Einführungsphase 58 Franken, die der Patient selber bezahlt. Eine allfällige Videokonsultation mit einem Arzt sowie Laborabklärungen werden separat nach Tarmed-Tarif verrechnet und über die Krankenversicherung abgerechnet. 
Medgate-Gründer Andy Fischer rechnet damit, dass sich die Fallkosten inklusive Laboreinsatz in einer Mini-Klinik mittelfristig auf rund 100 Franken belaufen. Bei einem Arzt betragen sie laut Fischer 150 bis 200 Franken. 
Der Einbau einer «Mini Clinic» kostet zwischen 50'000 und 100'000 Franken, womit sich die Investitionen von Medgate auf höchstens 15 Millionen Franken summieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.