Neues Patent verrät: Das iPhone wird zum Rundum-Überwachungsgerät für die Gesundheit

Apple will mit seinem Smartphone bald schon medizinische Werte wie Blutdruck, Körperfett oder den Perfusionsindex messen. Ferner EKG-Daten – und sogar den emotionalen Zustand.

, 9. August 2017, 12:49
image
  • trends
  • e-health
Das US-Patentamt erteilte gestern dem IT-Riesen Apple ein Patent für ein integriertes System der Gesundheits-Messung und –überwachung. Die Dokumente dazu zeigen: Mit der Kamera und diversen Sensoren des iPhone können künftig die Herzfunktionen gemessen und ein EKG erarbeitet werden; ferner misst das Gerät beispielsweise auch Hautleitwerte, «was aussagekräftig sein kann für den emtionalen Zustand und/oder andere physiologische Bedingungen», so der Text der Patenteingabe.
Dabei will Apple offenbar weitgehend bereits bestehende Sensoren neu ausnützen, ferner die Kamera sowie die Umgebungslicht- und die Annäherungssensoren, welche auch schon vorhanden sind.
image

United States Patent and Trademark Office, Patent No. 9,723,997, «Electronic device that computes health data», 8. August 2017.

Konkret heisst dies, dass das iPhone dereinst Infrarotstrahlen und Licht auf den Finger oder ans Ohr des Besitzers schickt. Danach misst der Umgebungslichtsensor die Reflexion – und die Werte erlauben bestimmte Rückschlüsse auf die Gesundheit.
Konkret würde das entsprechend dem Patent ausgerüstete iPhone dereinst folgende Werte messen:

  • Blutdruck,
  • Puls,
  • Körperfettanteil,
  • Sauerstoffsättigung,
  • Durchblutung / Perfusionsindex,
  • Herzrhythmus / EKG
  • Photoplethysmographie 

Kurz: Das neue Patent verspricht keine fundamentale Neuerung – aber es führt eine weitaus umfassendere Gesundheitsüberwachung in den Alltag ein, als dies die bisherigen Fitness- und Gesundheits-Mess-Gadgets boten.
Und vor allem: Es misst Werte, welche eher für die ärztliche Arbeit wichtig sind als für den fitness- und wellness-bewussten Normalmenschen.
Zugleich aber – auch dies stellt das Patent klar – sollen diese neuen, gebündelten Health-Messmöglichkeiten im Rahmen der üblichen iPhones eingebaut werden.
Dass Apple (wie andere Tech-Riesen auch) massive Mittel in die Gesundheits-Tech-Entwicklung steckt, ist ein offenes Geheimnis. Konzernchef Tim Cook sagte beispielsweise in einem Interview, er glaube absolut daran, dass die Apple Watch noch zu seinen Lebzeiten Bluthochdruck, Diabetes aber auch Krebs erkennen könne. Die Früherkennung derartiger Krankheiten werde die Lebenserwartung deutlich erhöhen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.