Neues Patent verrät: Das iPhone wird zum Rundum-Überwachungsgerät für die Gesundheit

Apple will mit seinem Smartphone bald schon medizinische Werte wie Blutdruck, Körperfett oder den Perfusionsindex messen. Ferner EKG-Daten – und sogar den emotionalen Zustand.

, 9. August 2017, 12:49
image
  • trends
  • e-health
Das US-Patentamt erteilte gestern dem IT-Riesen Apple ein Patent für ein integriertes System der Gesundheits-Messung und –überwachung. Die Dokumente dazu zeigen: Mit der Kamera und diversen Sensoren des iPhone können künftig die Herzfunktionen gemessen und ein EKG erarbeitet werden; ferner misst das Gerät beispielsweise auch Hautleitwerte, «was aussagekräftig sein kann für den emtionalen Zustand und/oder andere physiologische Bedingungen», so der Text der Patenteingabe.
Dabei will Apple offenbar weitgehend bereits bestehende Sensoren neu ausnützen, ferner die Kamera sowie die Umgebungslicht- und die Annäherungssensoren, welche auch schon vorhanden sind.
image

United States Patent and Trademark Office, Patent No. 9,723,997, «Electronic device that computes health data», 8. August 2017.

Konkret heisst dies, dass das iPhone dereinst Infrarotstrahlen und Licht auf den Finger oder ans Ohr des Besitzers schickt. Danach misst der Umgebungslichtsensor die Reflexion – und die Werte erlauben bestimmte Rückschlüsse auf die Gesundheit.
Konkret würde das entsprechend dem Patent ausgerüstete iPhone dereinst folgende Werte messen:

  • Blutdruck,
  • Puls,
  • Körperfettanteil,
  • Sauerstoffsättigung,
  • Durchblutung / Perfusionsindex,
  • Herzrhythmus / EKG
  • Photoplethysmographie 

Kurz: Das neue Patent verspricht keine fundamentale Neuerung – aber es führt eine weitaus umfassendere Gesundheitsüberwachung in den Alltag ein, als dies die bisherigen Fitness- und Gesundheits-Mess-Gadgets boten.
Und vor allem: Es misst Werte, welche eher für die ärztliche Arbeit wichtig sind als für den fitness- und wellness-bewussten Normalmenschen.
Zugleich aber – auch dies stellt das Patent klar – sollen diese neuen, gebündelten Health-Messmöglichkeiten im Rahmen der üblichen iPhones eingebaut werden.
Dass Apple (wie andere Tech-Riesen auch) massive Mittel in die Gesundheits-Tech-Entwicklung steckt, ist ein offenes Geheimnis. Konzernchef Tim Cook sagte beispielsweise in einem Interview, er glaube absolut daran, dass die Apple Watch noch zu seinen Lebzeiten Bluthochdruck, Diabetes aber auch Krebs erkennen könne. Die Früherkennung derartiger Krankheiten werde die Lebenserwartung deutlich erhöhen.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie steht es um den Datenschutz bei der neuen Gesundheitsapp Well?

Mit der App werden sensible Daten zwischen Patienten und Ärzten ausgetauscht. Die Betreiber erklären uns ihre Bestrebungen zur Datensicherheit. Auch der Edöb nimmt Stellung.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.