Neue Emojis für die Wissenschaft

Laborkittel, Reagenzglas, Mikrobe: Nun bekommen auch Wissenschaftler eigene Emojis. Die Gestaltung des DNA-Symbols sorgt allerdings weitherum für Ärger.

, 20. Februar 2018, 15:47
image
  • trends
  • arbeitswelt
Ab Sommer 2018 ist die virtuelle Welt um 157 Emojis reicher - also jene Symbole, mit denen sich in Textnachrichten auch Emotionen ausdrücken lassen. Erstmals findet sich auch ein Set von Wissenschaftssymbolen wie eine Petrischale, ein Reagenzglas, ein Laborkittel, eine Mikrobe und ein DNA-Strang unter den Bildzeichen. Doch ausgerechnet die Darstellung des Erbmaterials sorgt nun für Wirbel in Wissenschaftskreisen. 

Links- oder rechtsherum?

Das Unicode-Konsortium, das sich um Pflege und Erweiterung der Emojis kümmert, schlägt ein offenbar nicht korrekt dargestelltes Bildzeichen für die DNA vor: Die leiterartige Form des Moleküls dreht sich nach links, was nicht üblich ist. 
Zwar gibt eine nach links drehende Doppelhelix in der Natur, aber sie kommt nur selten vor. Der Ursprung des Lebens entstand aus der sich nach rechts drehenden DNA, die viel häufiger vorkommt. Auf Twitter häuften sich Kommentare frustrierter Wissenschaftler. Sie können sich damit trösten, dass die Emojis bis zur definitiven Freigabe noch überarbeitet werden.
Das mit Abstand am meisten genutzte Emoji ist der Smiley, der vor Lachen Freudentränen weint. Im Lauf der Jahre wuchs das Sortiment laufend um Symbole wie Herzen, Roboter, Sportler und diverse Berufe, darunter auch medizinische. Erstmals tauchten sie 1999 auf japanischen Mobiltelefonen auf, später wurden sie dann für verschiedene Betriebssysteme standardisiert. 
Zu den neuen Symbolen gehören unter anderem ein Gesicht mit vier Herzen, ein Partygesicht, verschiedene Haarfarben und eine Mücke. Mit den neuen Bildzeichen wird die Auswahl auf 2'823 Stück erweitert. Bei den neuen 157 Bildchen gibt es nur 77 verschiedene Sujets. Bei den restlichen handelt es sich um unterschiedliche Haut- und Haartöne, die ebenfalls einzeln gezählt werden.
  • Alle Emojis: emojipedia.org
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.