Neue Emojis für die Wissenschaft

Laborkittel, Reagenzglas, Mikrobe: Nun bekommen auch Wissenschaftler eigene Emojis. Die Gestaltung des DNA-Symbols sorgt allerdings weitherum für Ärger.

, 20. Februar 2018 um 15:47
image
  • trends
  • arbeitswelt
Ab Sommer 2018 ist die virtuelle Welt um 157 Emojis reicher - also jene Symbole, mit denen sich in Textnachrichten auch Emotionen ausdrücken lassen. Erstmals findet sich auch ein Set von Wissenschaftssymbolen wie eine Petrischale, ein Reagenzglas, ein Laborkittel, eine Mikrobe und ein DNA-Strang unter den Bildzeichen. Doch ausgerechnet die Darstellung des Erbmaterials sorgt nun für Wirbel in Wissenschaftskreisen. 

Links- oder rechtsherum?

Das Unicode-Konsortium, das sich um Pflege und Erweiterung der Emojis kümmert, schlägt ein offenbar nicht korrekt dargestelltes Bildzeichen für die DNA vor: Die leiterartige Form des Moleküls dreht sich nach links, was nicht üblich ist. 
Zwar gibt eine nach links drehende Doppelhelix in der Natur, aber sie kommt nur selten vor. Der Ursprung des Lebens entstand aus der sich nach rechts drehenden DNA, die viel häufiger vorkommt. Auf Twitter häuften sich Kommentare frustrierter Wissenschaftler. Sie können sich damit trösten, dass die Emojis bis zur definitiven Freigabe noch überarbeitet werden.
Das mit Abstand am meisten genutzte Emoji ist der Smiley, der vor Lachen Freudentränen weint. Im Lauf der Jahre wuchs das Sortiment laufend um Symbole wie Herzen, Roboter, Sportler und diverse Berufe, darunter auch medizinische. Erstmals tauchten sie 1999 auf japanischen Mobiltelefonen auf, später wurden sie dann für verschiedene Betriebssysteme standardisiert. 
Zu den neuen Symbolen gehören unter anderem ein Gesicht mit vier Herzen, ein Partygesicht, verschiedene Haarfarben und eine Mücke. Mit den neuen Bildzeichen wird die Auswahl auf 2'823 Stück erweitert. Bei den neuen 157 Bildchen gibt es nur 77 verschiedene Sujets. Bei den restlichen handelt es sich um unterschiedliche Haut- und Haartöne, die ebenfalls einzeln gezählt werden.
  • Alle Emojis: emojipedia.org
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Schaffhausen schickt 38-Stunden-Woche für Pflegepersonal bachab

Zu teuer – und ein heikles Signal: Der Kantonsrat wandte sich deutlich gegen eine Arbeitsreduktion für Pflegende im Schichtbetrieb.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.