Naked heisst: Vergessen Sie die Fitness-Tracker

Ein neues Gerät will uns beim Zu- und Abnehmen eng begleiten – und viele andere Gesundheits-Wearables verdrängen. Wie? Indem es uns einen Spiegel vor die Nase hält.

, 15. April 2016 um 15:55
image
  • trends
  • e-health
Es ist ein neues elektronisches Hilfsmittel, das beim Abnehmen helfen soll – oder andererseits auch anorexische Personen oder Schwangere in der Veränderung des Körpers begleiten könnte.
Und im Gegensatz zu anderen Geräten mit ähnlichem Anspruch erfasst es uns frontal – nämlich über das Spiegelbild.

Wurde die Taille tatsächlich einen Tick schmaler?

Denn «Naked», so der ungeschminkte Name des neuen Gadgets, ist auf den ersten Blick ein Ganzkörperspiegel. Nur: Dieser Spiegel zeigt einem nicht nur die Pölsterchen und Fältchen, sondern er zeichnet auch deren Entwicklung auf. Wo habe ich zugelegt? Wurde die Taille tatsächlich einen Tick schmaler? Der Bizeps grösser?
Denn wenn man sich vor der Spiegel-ähnlichen Scheibe auf die Waage-ähnliche Platte stellt, macht das «Naked»-System eine 3D-Abbildung des Körpers. Dann werden die Daten aufgezeichnet und auf eine App übertragen – so dass die Nutzer am Ende auf dem Handy nachschauen können, wie sich die Figur über die Zeit entwickelt hat.
image
Der Avatar des eigenen Körpers zeigt nicht nur, wo genau man tatsächlich zu- oder abgenommen hat, sondern der Scanner ist auch in der Lage, das Körperfett aufzuzeigen – und wo sich dieses womöglich abgebaut hat (beziehungsweise wo man Muskeln aufbauen konnte). Hinzu kommen Angaben über Gewicht oder die Verhältnisse zwischen Hüfte, Taille und Brust.
Der Blick in den Spiegel soll hier also eine völlig neue digitale Dimension erhalten, so der Anspruch der dahinterstehenden Firma. Sie heisst Naked Labs, stammt – natürlich – aus dem Silicon Valley und ist wieder einmal ein mit Multimillionen-Summen aufgestartetes Projekt, welches einen ganzen Markt umkrempeln soll.
Denn genau genommen heisst das neue Gadget «Naked Fitness Tracker», womit die Erfinder gleich klarmachen, in welchem Bereich sie den Markt und die Interessenten sehen. Ihre Grundidee: Angaben über erklommene Stockwerke oder gelaufene Schritte mögen ja gut und recht sein – aber um einen Menschen nachhaltig zur Straffung des Körpers zu motivieren, braucht es den Druck des Bildes.

Was motiviert mehr: ein Bild oder eine Zahl?

«Menschen, die auf einer regelmässigen Basis bessere Kenntnisse ihres Körpers haben, sind auch in der Lage, bessere Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen», sagt Farhad Farahbakhshian, der CEO und Mitgründer von Naked Labs.
Der Nutzen der herkömmlichen Fitness-Tracker im Kampf gegen Übergewicht, für mehr Bewegung oder allgemein für bessere kardiovaskuläre Werte ist jedenfalls sehr bescheiden. Die Nackt-Spiegel kamen diese Woche in den USA in den Verkauf, zum Preis von knapp 500 Dollar; und so dürfte man bald ahnen, ob hier tatsächlich eine motivierendere Variante des Fitness-Apps entstanden ist.

Film: So funktioniert der «Naked Fitness Tracker»


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.