Nachfrage nach «Spital Allgemein ganze Schweiz» knickt ein

Satte 8,3 Prozent Einbruch verzeichnet Comparis im Bereich der Zusatzleistung «Spital Allgemein ganze Schweiz». Eine Deckungslücke gibt es beim Thema Rettung.

, 30. Juni 2022, 08:47
image
Comparis hat über 288'000 Offerten für Zusatzversicherungen über die vergangenen vier Jahre untersucht. Verglichen wurden dabei die Jahresperioden 1. Juni bis 31. Mai. In den letzten zwölf Monaten am meisten nachgefragt wurde «Spital Allgemein ganze Schweiz». Der Anteil aller Offertanfragen im Zusatzversicherungsbereich betrug 18,4 Prozent. 
Die Krux: Auch wenn sich die Zusatzleistung sich nach wie vor als Spitzenreiter entpuppt, verzeichnet Comparis «satte 8,3 Prozent weniger Offertbestellungen als im Jahr 2021», schreibt der Online-Vergleichsdienst in seiner Mitteilung (siehe Grafiken am Ende des Textes). 
«Das abnehmende Interesse an Spitalzusatzversicherungsangeboten Allgemein ganze Schweiz zeigt, dass immer weniger Versicherte hier einen Zusatznutzen erkennen», wird der Comparis-Krankenkassenexperte Felix Schneuwly zitiert. 
image
Quelle: Comparis

Die Plätze 2 und 3

An zweiter Stelle folgt «Alternativmedizin» mit einem Anteil von 10,8 Prozent an den Zusatzversicherungsofferten, an dritter «Notfälle im Ausland» mit 9,6 Prozent.
«Dass sich die Comparis-Nutzerinnen und -Nutzer mehr für die Versicherungsdeckung für Notfälle im Ausland als im Inland interessieren, kann ich mir nur damit erklären, dass viele Versicherte nicht wissen, dass die Grundversicherungsdeckung für Rettungs- und Krankentransporte in der Schweiz und im Ausland begrenzt ist», vermutet der Experte.

Spitalzusatzversicherungen beliebter

Die stationären Spitalzusatzversicherungen machen bei der Nachfrage nach Zusatzversicherungen nur einen kleinen Teil aus. Der Grund: Sie sind an strenge Aufnahmerichtlinien gekoppelt und zudem teuer. Trotzdem beobachtet Comparis einen ansteigenden Trend:
Zwischen 2018 und 2022 haben die stationären Versicherungen (Privat, Halbprivat, Flex) um 3,2 Prozent zugelegt. Gemeinsam machen die drei stationären Versicherungen aktuell 11,5 Prozent der Offertbestellungen auf comparis.ch aus.
Dabei am meisten zugelegt habe die «Spital Flex» (+26,9 Prozent) mit einem Nachfragevolumen von 3,8 Prozent. Am stärksten war der Zuwachs im Tessin (+51,2 Prozent). Schneuwly erachtet diese steigende Nachfrage als erstaunlich: «Das sind die teuersten Zusatzversicherungen. Zudem tragen sie dem Trend zu immer mehr ambulanten Operationen nicht Rechnung. Offensichtlich sind subjektive Sicherheitsbedürfnisse und die freie Arztwahl im Spital wichtige Motive für diese Nachfrage.»

Deckungslücke Rettung

Nach wie vor klafft eine Deckungslücke beim Thema Rettung und Krankentransport. Hier zahlt die Grundversicherung nur die Hälfte der Rettungskosten in der Schweiz bis zum Maximalbetrag von 5'000 Franken pro Kalenderjahr.
Wichtig: Auch wer durch den Arbeitgeber unfallversichert ist, aber etwa beim Wandern einen Herzinfarkt erleidet, bleibt auf den Kosten sitzen. «Denn das ist kein Unfall. Und ein Helikoptertransport allein kostet im Durchschnitt rund 3'500 Franken», gibt Comparis zu denken.
Konkret: Die Grundversicherung bezahlt davon nur 1'750 Franken. Für Krankentransporte gilt ebenfalls die Deckung der Hälfte der effektiven Kosten bis zu einem Maximalbetrag von 500 Franken. Das heisst: Wer nur die Grundversicherung hat, muss im Notfall tief in die Tasche greifen.
Trotzdem gingen nur 6,7 Prozent der Offertanfragen in den letzten zwölf Monaten auf das Konto von «Such-, Rettungsaktionen und Transporten». In der Vorjahresperiode waren es sieben Prozent des Suchvolumens gewesen.
Dabei zeigen sich auch regionale Unterschiede: In der Deutschschweiz betrug der Anteil Offertanfragen für Rettung und Krankentransporte 6,9 Prozent aller Bestellungen. In der Romandie lag er bei 6,2 und im Tessin bei 6,7 Prozent.

Kostenfalle «Zahnspange» 

Nach wie vor in eine Kostenfalle tappen Eltern wenn es um die Zahnspange ihrer Sprösslinge geht. Schneuwly befürchtet, dass besonders Eltern mit Migrationshintergrund häufig nicht wissen, «dass zahnmedizinische Untersuchungen und Behandlungen in der Schweiz nicht durch die Grundversicherung gedeckt sind». 

Der Spitzenreiter «Spital Allgemein ganze Schweiz» bricht ein:

image
Quelle: Comparis
image
Quelle Comparis
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Die Kunst der Akutmedizin

Das Notfallzentrum der Hirslanden Klinik Aarau bietet nicht nur ein spannendes Arbeitsumfeld, sondern berücksichtigt auch die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeitenden. Dr. med. Cyrill Morger ist Leiter des Notfallzentrums.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt der Klinik für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.