Mit Pflegefachleuten gegen den Hausärztemangel

Der Kanton Bern prüft mit Pilotprojekten den erweiterten Einsatz von Advanced Practice Nurses in der Grundversorgung.

, 28. Juli 2016, 14:02
image
  • hausärzte
  • kanton bern
  • ärztemangel
  • praxis
Der Kanton Bern will gar nicht unbedingt mehr Hausärzte – sondern er will das Problem mit einer neuen Aufgabenverteilung angehen. Dies das Fazit einer Recherche von «Der Bund». Konkret sollen Pflegefachpersonen künftig einen Teil der Aufgaben von Ärzten übernehmen, so Kantonsarzt Jan von Overbeck in der Zeitung.
Zwar bemüht sich auch die Universität Bern, durch die Schaffung neuer Studienplätze etwas zu tun gegen den Hausarztmangel. Für von Overbeck ist dies aber noch keine vollständige Lösung: Denn die Gefahr sei gross, dass die zusätzlichen Studenten nicht zu Hausärzten würden, sondern zu Spezialärzten, womit sie eher zum Überfluss dort beitragen dürften. 

Projekt wird ausgeweitet

Und so bezweifelt der Kantonsapotheker, dass es gelingen wird, die pro Jahr benötigten 50 neuen Allgemeinmediziner zu gewinnen.
Deshalb nun die Idee, erweiterte Aufgaben bei Pflegefachpersonen anzusiedeln und – wie etwa in den angelsächsischen Ländern üblich – mit Advanced Practice Nurses einen Teil der medizinischen Grundversorgung abzudecken.
Im Kanton Bern läuft ein entsprechendes Pilotprojekt im Gesundheitszentrum Schüpfen. Nun will Kantonsarzt von Overbeck das Projekt ausweiten und direkt finanzieren, um damit einen «Prototypen» zu schaffen, der später im ganzen Kanton zum Einsatz kommen soll.
Ein springender Punkt: Die beiden Ideen konkurrenzieren sich durchaus. Von Oberbeck sieht die erweiterten Pflege-Einsätze als Alternative zur Ausbildung einer neuen, grösseren Ärztezahl – während diese Ausbildungs-Offensive für die Ärzteschaft selber die Lösung der ersten Wahl wäre. Monika Reber vom Berner Hausärzteverband erinnerte im «Bund» daran, dass ja beim Pflegepersonal ebenfalls ein erheblicher Mangel besteht.
Auf der Hand liegt, dass es hier auch um den Einfluss der verschiedenen Funktionen geht – beziehungsweise um Einflussverschiebungen zwischen den Berufen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.