Mit den Temperaturen steigen auch die Spitalinfektionen

Im Sommer nimmt das Risiko für Wundinfektionen nach operativen Eingriffen markant zu. US-Wissenschaftler haben den Zusammenhang in einer grossen Untersuchung nachgewiesen und werfen die Frage nach dem Timing von Operationen auf.

, 6. Juni 2017, 06:42
image
  • spital
  • infektiologie
  • chirurgie
Im Sommer, wenn die Temperaturen steigen, haben Patienten ein deutlich höheres Risiko einer postoperativen Wundinfektion als im Winter. Dies zeigt eine im Fachmagazin «Infection Control & Hospital Epidemiology» veröffentlichte Studie. Sie belegt den Zusammenhang zwischen warmem Wetter und den so genannten Surgical Site Infections (SSI) , Infektionen von Operationswunden.
Diese gehören zu den häufigsten Gründen von Rehospitalisationen, verlängerten Spitalaufenthalten sowie höherer Mortalität und führen damit auch zu steigenden Gesundheitskosten. 
Die Wissenschaftler der University of Iowa Hospitals and Clinics analysierten Daten von Spitalaustritten in den USA zwischen 1998 und 2011 und glichen sie mit den lokalen Temperaturen ab, die von der National Oceanic and Atmospheric Administration gemessen worden sind. Insgesamt wurden mehr als 55 Millionen Hospitalisierungen in über 2'500 Spitälern untersucht. 
Chris A. Anthony, Ryan A. Peterson, Linnea A. Polgreen, Philip M. Polgreen, Daniel K. Sewell: «The Seasonal Variability in Surgical Site Infections and the Association with Warmer Weather: A Population-Based Investigation» - in: «Infection Control & Hospital Epidemiology», Mai 2017

Höhepunkt im August

Ausgehend vom Monat Januar, erhöht sich das Risiko eines infektionsbedingten Spitalaufenthalts im Februar um 9 Prozent und erreicht im August mit plus 21 Prozent den Höhepunkt. Ab September nimmt das Risiko bis Dezember kontinuierlich ab, um dann im neuen Jahr wieder anzusteigen. 
Die Wissenschaftler fanden heraus, dass mit jeder Zunahme der durchschnittlichen Monatstemperatur um 2,8 Grad Celsius das Risiko eines durch SSI verursachten Spitalaufenthalts um 2,1 Prozent steigt. Bei Temperaturen von über 32 Grad erhöht sich das Infektionsrisiko sogar um fast 29 Prozent. «Das SSI-Risiko ist in höchstem Mass saisonal und steht im Zusammenhang mit dem warmen Wetter», so das Fazit der Studie. 
Der Anteil des Wetters an der Saisonalität wird mit 35 Prozent beziffert. Für genauere Daten brauche aber noch mehr Untersuchungen. Es wird vermutet, dass die Temperaturen bei eingehenderen Analysen sogar noch eine grössere Rolle spielen könnten als die vorliegende Studie ergab. 

Ferienbedingte Personalwechsel

Über die Gründe für die Saisonalität gibt die Studie kaum Aufschluss. Als mögliche Ursache werden Infektionen der Haut und der Weichteile genannt, die vermehrt im Sommer auftreten. Auch sind die Bakterienbestände bei höheren Temperaturen in gewissen Körperregionen höher. 
Eine Erklärung könnte auch sein, dass die Luftfeuchtigkeit im Sommer höher ist, was Bakterien bekanntlich lieben. Nicht auszuschliessen ist auch, dass der in den Sommermonaten ferienbedingt häufigere Personalwechsel die Infektionen fördert. 

Timing von Operationen

Um den Zusammenhang zwischen Aussentemperaturen und SSI besser zu verstehen, braucht es laut dem Infektiologen Philip Polgreen weitere Untersuchungen. Falls sich die Befunde aber erhärten würden, sei die Zeit reif für die Diskussion über ein günstiges Timing von Operationen. So wird die Frage aufgeworfen, ob es nicht sinnvoll sein könnte, Operationen vermehrt in kühleren Jahreszeiten anzuberaumen, um die Infektionsrisiken zu hemmen.  

  • Zu den WHO-Richtlinien «Global guidelines on the prevention of surgical site infections» 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.