Mit «Bert» in den Operationssaal – angstfrei

Anästhesisten haben eine unterhaltsame Art und Weise gefunden, junge Patienten von ihren Ängsten vor der Operation abzulenken.

, 21. April 2016 um 08:00
image
  • spital
  • pädiatrie
  • anästhesie
Anästhesisten des Kinderspitals Stanford in Kalifornien standen vor dem Dilemma: Angst verzögert die Wirkung der Narkose. Aber orale Anti-Angst-Medikamente verlängern die Narkose und die Erholungsphase bei jungen Patienten.
So erfanden die beiden Kinder-Anästhesisten Sam Rodriguez und Thomas Caruso in der Garage von Caruso eine medikamentenfreie Alternative, um Kinder in den Operationssaal zu begleiten: «Bert» – oder ausgeschrieben: «Bedside Entertainment and Relaxation Theater».
«Bert» besteht aus einem Projektor und breiten Bildschirmen die am Patientenbett befestigt sind. Die Kleinen können aus einem Menü von altersgerechten Unterhaltungsmöglichkeiten wählen: TV-Shows, Filme, Musikvideos et cetera.
image
Die beiden Erfinder von «Bert»: Sam Rodriguez und Thomas Caruso (Bild: Stanford Medicine)

Narkose-Mittel wird zu Raketen-Treibstoff

Dabei kombinieren die Anästhesisten ihre Arbeit mit der Unterhaltung. So ist das Narkosemittel «Raketen-Treibstoff». Wenn der kleine Patient dann am einschlafen ist, rütteln die beiden am Bett – und dann findet ein «Take off» statt. Die Themen reichen von Tiefsee-Tauchgängen bis hin zur Animationsserie «My Little Pony».
Das Team sammelt nun Daten und will herausfinden, wie «Bert» effektiv dazu beiträgt, Angst bei Kindern vor der OP zu verringern. Rodriguez und Caruso suchen zudem nach Möglichkeiten, das Unterhaltungsgerät in anderen Teilen des Spitals einzusetzen.
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.