Mindestfallzahlen: Zwischenerfolg für Regionalspital

Das See-Spital darf weiter Eingriffe der spezialisierten Wirbelsäulenchirurgie durchführen – vorerst.

, 22. Januar 2018, 10:45
image
  • seespital
  • orthopädie
  • mindestfallzahlen
  • spital
  • zürich
Dass  das neue Mindestfall-Regime der Zürcher Gesundheitsdirektion juristische Verfahren nach sich ziehen wird, war abzusehen und angekündigt.  Jetzt liegt ein erster Entscheid vor – zumindest ein kleiner: Laut einer superprovisorischen Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts darf das See-Spital in Zürich und Horgen vorerst weiter spezialisierte Wirbelsäulenchirurgie anbieten. Dies meldet die «Zürichsee-Zeitung»
Die Kantonsregierung hatte dem Spital den Auftrag ab 2018 entzogen – wegen zu tiefer Fallzahlen. In der spezialisierten Wirbelsäulenchirurgie sind seit Jahresbeginn zehn Operationen gefordert, und basierend auf den Zahlen von 2016 kam die Regierung auf vier Eingriffe in diesem Feld. 

Entscheid wohl ab Herbst

Das Spital wiederum erinnerte daran, dass die Zahl danach deutlich gestiegen sei: Letztes Jahr waren es ingesamt 16 Fälle. «Die benötigte Anzahl der Eingriffe haben wir letztes Jahr also mehr als erreicht», so Kommunikationschef Manuel Zimmermann in der ZSZ. «Wir sind deshalb der Auffassung, dass wir diesen Leistungsauftrag wieder bekommen müssten.»
Für die Attraktivität des See-Spitals und der Region sei eine breite Palette an Angeboten zentral, und dazu gehöre auch die spezialisierte Wirbelsäulenchirurgie.
Nun muss das definitive Verdikt des Bundesverwaltungsgerichts abgewartet werden, bis zum Entscheid dürfte es Herbst werden. Derweil hat das See-Spital zusätzliche Belegärzte für diese Art Chirurgie engagiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.