Mindestfallzahlen: Spitäler spannen zusammen

Zürcher Regionalspitäler wollen gemeinsam Druck auf Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger machen. Grund ist die Erhöhung und Ausweitung der Mindestfallzahlen.

, 24. Juli 2017, 09:01
image
  • mindestfallzahlen
  • zürich
  • spital wetzikon
  • spital bülach
  • spital
Die auf Anfang 2018 geplante Erhöhung und Ausweitung der Mindestfallzahlen belastet die Zürcher Regionalspitäler. Sie befürchten, komplexere Eingriffe nicht mehr vornehmen zu dürfen.
Die Regionalspitäler haben sich nun zu einer Interessengemeinschaft verbunden. Dies meldet die «Neue Zürcher Zeitung». Das Ziel der IG: Die geplanten Änderungen sollen erst ab 2021 eingeführt werden, zusammen mit einer fundierten Analyse.

«Treibt die Löhne der Spezialisten hoch»

Zudem fordern die Spitäler, dass die Mindestfallzahlen nicht an einzelne Ärzte gebunden werden. «Das wird die Löhne der Spezialisten weiter hochtreiben», erklärt Jörg Kündig, der Verwaltungsratspräsident des Spitals Wetzikon, der NZZ.
Zudem werde es dann schwieriger, junge Ärzte anzustellen, weil diese noch nicht auf die nötigen Fallzahlen kämen, fügte er hinzu. «Darunter wird die Ausbildung leiden.»

«Weniger attraktiv als Arbeitgeber»

«Wir fühlen uns in unserer Existenz bedroht», sagte auch Rolf Gilgen, der Direktor des Spitals Bülach. Vor allem würden die Spitäler damit auch weniger attraktiv als Arbeitgeber.
Auf die Kritik der Regionalspitäler geht die Gesundheitsdirektion nicht im Detail ein, wie die Zeitung weiter berichtet. Derzeit werde auf Grundlage der Vernehmlassung und weiterer Analysen die Anpassung der Mindestfallzahlen finalisiert, heisst es.

Chefarzt fährt jeden Tag von Bülach nach Liestal

Die NZZ schildert das Beispiel einer Patientin des Spitals Bülach. Der behandelnde Chefarzt, Giacinto Basilicata, muss für bariatrische Eingriffe ans Kantonsspital Baselland (KSBL) nach Liestal ausweichen.
Denn das Spital Bülach hat für die bariatrische Chirurgie keinen Leistungsauftrag vom Kanton erhalten. Wie Spitaldirektor Rolf Gilgen der Zeitung sagt, wurde das Gesuch «ohne eine konkrete Begründung und ohne Prüfung unserer Argumente» abgelehnt. Mit dem Streitfall beschäftigt sich nun das Bundesverwaltungsgericht.
Giacinto Basilicata fährt so vier Tage lang jeden Tag mit seinem Auto ins Kantonsspital Baselland, um nach seiner Patientin zu schauen. So wie er es bisher bei 25 weiteren Patienten tun musste.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.