Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

, 19. August 2022 um 12:13
image
Forschende aus den Niederlanden haben Mikroplastik auch im menschlichen Blut nachweisen können, wie eine im «Journal of Science of the Total Environnment» publizierte Studie zeigt. Analysiert wurden fünf Polymere (PET, PE, PP, PS und PMMA), die in sehr grossen Mengen hergestellt und in vielen Konsum- oder Medizinprodukten verwendet werden. Menschen kommen täglich damit direkt in Kontakt. Die Forschenden befürchten, dass sich das Mikroplastik womöglich in den Organen festsetze und dies weitere Schäden mit sich bringen könnte.
image
Sarah Wyss | Parlament
Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will vom Bundesrat nun wissen, ob Mikroplastik weiterhin für die menschliche Gesundheit als «nicht bedenklich» eingestuft werden soll? In einer Interpellation verweist die SP-Politikerin auf mehrere Studien und erkundigt sich nach der (wissenschaftlichen) Einschätzung des Bundesrates.

«Mediziner zusehends besorgt»

Die Nationalrätin, die beruflich als Leiterin der ärztlichen Direktion der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) tätig ist, weist darauf hin, dass die Aufnahme von Mikro- und Nanoplastik über die Nahrung zu Änderungen im Verdauungstrakt führen kann. Diese werden mit Stoffwechsel-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und chronischen Lebererkrankungen in Verbindung gebracht. 
Medizinerinnen und Mediziner, wie Sarah Wyss in der Interpellation weiter schreibt, sind zudem «zusehends um die Auswirkungen von Mikro- und Nanoplastik auf die Entwicklung von Kindern besorgt».

Es braucht mehr Forschung

In seiner Antwort verweist der Bundesrat zunächst auf die stark gewachsenen wissenschaftlichen Publikationen in diesem Bereich. Die Ergebnisse der Studie aus den Niederlanden liessen darauf schliessen, dass die Exposition des Menschen gegenüber Kunststoffpartikeln zu einer Absorption der Partikel in den Blutkreislauf führe und dass ihre Elimination aus dem Blut über Galle, Nieren oder Transfer in andere Organe möglicherweise langsamer erfolge als ihre Aufnahme ins Blut.
Eine übergeordnete Einschätzung, ob und gegebenenfalls welche Mikrokunststoffe für die menschliche Gesundheit als bedenklich einzustufen seien, sei «auf der Basis des aktuellen Kenntnisstandes aber noch nicht möglich», hält der Bundesrat in seiner Stellungnahme schliesslich fest.

Schweizer Gesundheitsstudie in Vorbereitung

Der Bund verfolge aber die internationale Entwicklung der Forschung und damit auch die Wirkungen einer Exposition von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit, steht in der Antwort weiter zu lesen. Und es würden auch gezielt Forschungsprojekte in diesen Bereichen gefördert. Darüber hinaus sei eine Schweizer Gesundheitsstudie in Vorbereitung, in der auch Messungen von Chemikalien und auch Mikroplastik in Humanproben vorgesehen seien, sofern dies methodisch machbar sei. 
  • forschung
  • politik
  • universitäre psychiatrische dienste bern
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.