Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.

, 19. August 2022, 12:13
image
  • forschung
  • politik
  • universitäre psychiatrische dienste bern
Forschende aus den Niederlanden haben Mikroplastik auch im menschlichen Blut nachweisen können, wie eine im «Journal of Science of the Total Environnment» publizierte Studie zeigt. Analysiert wurden fünf Polymere (PET, PE, PP, PS und PMMA), die in sehr grossen Mengen hergestellt und in vielen Konsum- oder Medizinprodukten verwendet werden. Menschen kommen täglich damit direkt in Kontakt. Die Forschenden befürchten, dass sich das Mikroplastik womöglich in den Organen festsetze und dies weitere Schäden mit sich bringen könnte.
image
Sarah Wyss | Parlament
Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will vom Bundesrat nun wissen, ob Mikroplastik weiterhin für die menschliche Gesundheit als «nicht bedenklich» eingestuft werden soll? In einer Interpellation verweist die SP-Politikerin auf mehrere Studien und erkundigt sich nach der (wissenschaftlichen) Einschätzung des Bundesrates.

«Mediziner zusehends besorgt»

Die Nationalrätin, die beruflich als Leiterin der ärztlichen Direktion der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) tätig ist, weist darauf hin, dass die Aufnahme von Mikro- und Nanoplastik über die Nahrung zu Änderungen im Verdauungstrakt führen kann. Diese werden mit Stoffwechsel-Erkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und chronischen Lebererkrankungen in Verbindung gebracht. 
Medizinerinnen und Mediziner, wie Sarah Wyss in der Interpellation weiter schreibt, sind zudem «zusehends um die Auswirkungen von Mikro- und Nanoplastik auf die Entwicklung von Kindern besorgt».

Es braucht mehr Forschung

In seiner Antwort verweist der Bundesrat zunächst auf die stark gewachsenen wissenschaftlichen Publikationen in diesem Bereich. Die Ergebnisse der Studie aus den Niederlanden liessen darauf schliessen, dass die Exposition des Menschen gegenüber Kunststoffpartikeln zu einer Absorption der Partikel in den Blutkreislauf führe und dass ihre Elimination aus dem Blut über Galle, Nieren oder Transfer in andere Organe möglicherweise langsamer erfolge als ihre Aufnahme ins Blut.
Eine übergeordnete Einschätzung, ob und gegebenenfalls welche Mikrokunststoffe für die menschliche Gesundheit als bedenklich einzustufen seien, sei «auf der Basis des aktuellen Kenntnisstandes aber noch nicht möglich», hält der Bundesrat in seiner Stellungnahme schliesslich fest.

Schweizer Gesundheitsstudie in Vorbereitung

Der Bund verfolge aber die internationale Entwicklung der Forschung und damit auch die Wirkungen einer Exposition von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit, steht in der Antwort weiter zu lesen. Und es würden auch gezielt Forschungsprojekte in diesen Bereichen gefördert. Darüber hinaus sei eine Schweizer Gesundheitsstudie in Vorbereitung, in der auch Messungen von Chemikalien und auch Mikroplastik in Humanproben vorgesehen seien, sofern dies methodisch machbar sei. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Luzerner Kantonsspital befördert Zentrumsleiter

Christian Kamm wird künftig die stationäre Neurologie am Luzerner Kantonsspital leiten. Der Neurologe arbeitet seit 2016 in der Klinik für Neurologie am Luzerner Neurozentrum.