Migros kündigt neue Gesundheitsplattform an

Das Digital-Produkt heisst «Impuls» und soll in den nächsten Tagen starten.

, 27. Dezember 2016 um 15:31
image
  • trends
  • e-health
  • prävention
  • migros
Die Ankündigung erfolgt quasi per Neujahrsgruss: Im «Migros Magazin» wünscht Konzernchef Herbert Bolliger den Kunden und Genossenschaftern ein gutes 2017 – und erwähnt dabei, dass «wir in den nächsten Tagen die digitale Gesundheitsplattform Impuls lancieren». Das neue Online- angebot vereinige die Themen Ernährung, Fitness, Sport und Wohlbefinden – «und wird Sie bei der Umsetzung Ihrer Aktivitäten für ein gesundes Leben unterstützen». Man könne das neue Angebot auch per App aufs Handy laden.
Ganz überraschend ist das nicht. Im Februar war bekannt geworden, dass die Migros eine Kundenumfrage und Test zu einer Digital-Health-Plattform gestartet hat. Aus den Fragebögen wurde ersichtlich, dass das neue Angebot den «Spass an der Bewegung durch Team- und Gruppenaktivitäten» fördern wolle. Zugleich dürfte solch eine Gesundheitsplattform als Zugang dienen zu «Experten-Tipps und Informationen sowie zu wertvollen Leistungs- und Interaktionsangeboten aus den Themenfeldern: Bewegung und Sport, gesunde Ernährung, Entspannung & Freizeit, Prävention & Medizin.»

Live-Chats, Rezepte, Stresstests

In der Entwurfs-Version, welche den Kunden gezeigt wurde, fanden sich Live-Chats, Rezepte, Informationen über Ernährungs- und Gesundheitsfragen, Zugang zu Apps oder Stresstrests.
«Das Thema Digitalisierung spielt auch im Gesundheitsbereich eine grosse Rolle», erklärte Migros-Sprecher Luzi Weber damals: «Wir machen uns Überlegungen zu möglichen Angeboten und werden diese in Form von Pilotprojekten testen.» Man prüfe obendrein auch Aspekte, die  sich aus dem Thema des elektronischen Gesundheitsdossier ergeben.

Dutti hat's gesagt

Dass der Detailhandels-Konzern im Gesundheitsbereich ein Wachstumsfeld sieht, ist ein offenes Geheimnis: Herbert Bolliger wiederholte es jetzt erneut in seinem Leitartikel im «Migros Magazin»: «2015 und 2016 haben wir uns intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinandergesetzt», blickt Bolliger zurück. Dies auch, «weil das das ein Auftrag Duttweilers ist.'Die Migros fördert die Gesundheit der Bevölkerung', hat er in den Statuten verankert.»
Bolliger erinnert daran, dass inzwischen 35 Gesundheitszentren zur Migros-Gruppe gehören – und diese Akquisitionen seien «eine konsequente Ergänzung» zu den 92 Fitnesscentern und Fitnessparks, welche die Migros in der Schweiz betreibt.

Das nötige Geld ist vorhanden

Allerdings: Die Migros hatte bereits einmal eine Gesundheits-Plattform dieser Art im Portfolio. 2010 übernahm sie die Mehrheit an Quevita, einer Fitness- und Coaching-Plattform, welche damals ein ganz ähnliches Konzept verfolgte, wie es offenbar bei «Impuls» vorgesehen ist. Gut zwei Jahre später stieg sie wieder aus.
Positiv auf die geplante neue Plattform reagierte übrigens damals der Preisüberwacher: «Wenn ein neuer Player mit unkonventionellen Methoden in den Markt eintritt, finde ich das grundsätzlich eine spannende Sache», sagte Stefan Meierhans im Februar im «Blick». Das Vertrauen der Bevölkerung in die Migros sei jedenfalls gross. Und: «Das nötige Geld für die Expansion in den Gesundheitsmarkt hat der Grossverteiler offenbar auch.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.