Schärfer und unschädlicher: Neues CT-Gerät verbessert Diagnose

Das USZ verfügt über einen der drei weltweit ersten Computertomographen mit der sogenannten Photon-Counting-Technologie. Diese ist unschädlicher und verbessert die Diagnostik.

, 16. November 2021, 13:44
image
  • universitätsspital zürich
  • ct
  • computertomographie
Der neue Computertomograph sieht zwar für Laien nicht viel anders aus als die herkömmlichen CT-Geräte. Spezialisten können allerdings auf den Bildern des neuen Geräts gestochen scharfe feinste Strukturen in Knochen oder Gewebe sehen, die bisher nur verschwommen oder gar nicht zu sehen waren. 
Diese neuartigen Bilder macht ein stecknadelkopfgrosser Cadmiumtellurid-Einkristall (CdTe) möglich. Der Kristall wird in einem Labor gezüchtet und hat die Eigenschaft, einzelne Röntgenstrahlen direkt in elektrische Impulse umzuwandeln. Herkömmliche Computertomographen verwandeln die Röntgenstrahlen in einem zweistufigen Prozess zuerst in sichtbares Licht, das von einem Lichtsensor detektiert wird und erst dann das Bild erzeugt. 
Durch diesen Zwischenschritt gehen wichtige Informationen über die Energie der Röntgenstrahlen verloren. Die Folge: Der Kontrast wird reduziert und die Bilder sind weniger scharf. Der neue Detektor wandelt Röntgenphotonen direkt in vollständig digitale elektrische Signale um, die dann ohne Informationsverlust gezählt werden. 
Durch dieses «Photon Counting» genannte Verfahren werden der Kontrast und die Bildschärfe markant besser – ein ähnlicher Effekt, wie die bessere Bildauflösung digitaler Fotos bei einer hohen Pixelzahl, erklärt das Universitätsspital Zürich (USZ) im Communiqué.

Erstmals Feinstrukturen in Organen ersichtlich

«Wir sehen mit dieser Technologie im CT erstmals Feinstrukturen in Organen oder winzige Gehörknöchelchen und Haarrisse in Knochen. Diese waren vorher nur unscharf zu erkennen oder blieben uns verborgen, weil die Technologie an ihre Grenzen stiess», lässt sich Hatem Alkadhi, Leitender Arzt am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am USZ, zitieren. 
Diese frappant verbesserte Bildgebung werde sich in der Behandlung unmittelbar auswirken, ist er überzeugt. «Gerade bei Lungenerkrankungen ist die neue Technologie ein massiver Fortschritt, weil Lungengewebe jetzt noch besser abgebildet werden können.» 

40 Prozent weniger Strahlendosis

Darüber hinaus gibt es einen weiteren wichtigen Effekt für die Patienten: Die Strahlendosis für die Untersuchungen kann teilweise bis zu 40 Prozent reduziert und auch der Einsatz von Kontrastmittel wird markant verringert. Bei Menschen mit einem Nierenleiden oder bei jüngeren Patienteninnen und Patienten ist das eine wichtige und eminente Verbesserung.»

Bildergalerie:

(Sie können mit dem weissen Pfeil rechts im Bild swipen)
image
Der erste von weltweit drei Computertomographen mit neuer Photon-Counting-Technologie steht am USZ. (Siemens Healthineers)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Eklat am Unispital Zürich: Star-Chirurg spricht von Rausschmiss

Pierre-Alain Clavien brachte das USZ vom Boden an die Spitze. Nun muss er seinen Platz früher räumen als einst geplant. Der Star-Chirurg spricht von einem Rausschmiss.

image

USZ führt neue Vierer-Leitung für eine Klinik ein

Das Zürcher Unispital probt neue Führungsmodelle: Erstmals überlässt es die Leitung einer Klinik vier Personen.

image

Neue Leitende Ärztin für das Spital Bülach

Irina Giewer wechselt vom Universitätsspital Zürich nach Bülach – als Leiterin Pneumologie.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.