Merian Iselin Klinik: Mehr Luxus für Zusatzversicherte

Das Basler Gesundheitszentrum für Orthopädie, Chirurgie und Urologie eröffnet mit 28 Zimmern den neuen Klinikbereich «Premium Gold».

, 17. Oktober 2017 um 07:56
image
  • merian iselin klinik
  • spital
  • basel
  • orthopädie
image
28 Zimmer – davon vier Suiten | PD
Unter der Marke «Premium Gold» bietet die Basler Merian Iselin Klinik seit Montag ihren privatversicherten Patienten neue Räume und Dienstleistungen. 
Der Gebäudeteil West erstreckt sich über drei Stockwerke. Insgesamt stehen 28 Zimmer zur Verfügung  – davon vier Suiten. Bereits diese Woche sind sämtliche Zimmer besetzt, wie CEO Stephan Fricker dem Basler Online-Portal «Onlinereports» sagte. 

Lounge mit eigener Küche

Im obersten Stockwerk befindet sich eine grosse Terrasse und eine Lounge mit einer eigens eingerichteten zweiten Küche. Für Patienten, die ihr Essen nicht im Zimmer einnehmen mögen.
Für den neuen Bereich investierte die auf Orthopädie spezialisierte Belegarzt-Klinik rund 40 Millionen Franken – zu mehr als die Hälfte eigenfinanziert. 

Premium Gold Leistungen


  • Luxuriöse Einzelzimmer
  • LED-Fernseher mit Grossbildschirm
  • Minibar im Zimmer
  • Nespresso-Maschine
  • Hochwertiges Körperpflege Set
  • Betreuung durch unseren Premium Gold Service mit persönlicher Ansprechperson
  • Premium Gold Lounge mit grosser Terrasse im 4. Stock
  • Taxiservice (bis 70 km)
  • Ein- und Auspackhilfe
  • Freiexemplar der «Basler Zeitung» oder auf Wunsch andere Tageszeitungen
  • Räumlichkeiten und Hilfsmittel für geschäftliche Sitzungen stellen wir gerne zur Verfügung
  • Exquisites à la carte Mahlzeiten-Angebot; grosse Weinkarte
  • Fruchtschale beim Eintritt
  • Nachmittags Auswahl an kleinen Speisen und Patisserie in unserer Premium Gold Lounge
  • Kostenloses Mittag- oder Abendessen für eine Begleitperson
  • Je nach medizinischer Indikation Physiotherapie auch am Wochenende

Mehr Informationen zu «Premium Gold»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.