Mon dieu! Eine Karikatur – und eine Stellungnahme gegen «FMH und Konsorten»

Die Stimmung zeigt sich bekanntlich stets in feinen Details. Und so signalisieren ein paar Federstriche, wie sehr es derzeit knarrt im Gebälk der Ärzteschaft.

, 10. August 2016 um 13:50
image
  • tarmed
  • ärzte
  • fmh
  • praxis
  • ophthalmologie
In der neusten Ausgabe der «Schweizerischen Ärztezeitung» findet sich ein Brief, der mit «Offizielle Stellungnahme der SOG» übertitelt ist. Objekt des Textes: eine Karikatur.
Die Ophthalmologische Gesellschaft, vertreten durch Präsident Gian Luca Pedroli und Geschäftsführer Florian Mitscherlich, drückt darin ihren Ärger aus über eine Darstellung, welche SÄZ-Karikaturistin Anna Hartmann in der Vornummer gezeichnet hatte. 
Das Bild zeigt – vermutlich – einen Arzt (oder einen Ophthalmologen?) im Angesicht Gottes, welcher mit einem dritten Auge dargestellt wird.

«Da hast Du’s ihnen aber gegeben»

«Mein Gott: 3 Katarakte à 3000.—. 9000.–/Stunde», geht dem Arzt (Ophthalmologen?) laut Sprech- beziehungsweise Denkblase durch den Kopf (hier sehen Sie die ganze Karikatur). 
«Da hast Du’s den bösen, raffgierigen Ophthalmochirurgen aber gegegeben!», spricht nun besagte SOG-Stellungnahme die Zeichnerin direkt an. 
Doch anders als in der Karikatur angedeutet, seien Umsatz und Gewinn schon mal nicht dasselbe. Und drei Katarakt-Operationen schafften auch nur die erfahrensten Operateure.
Kurz: Die Karikatur zeichne ein völlig falsches Bild.
Nun gehört es ja fast zum Wesen der Karikatur, falsche oder zumindest schiefe Bilder zu bieten. Aber für Pedroli und Mitscherlich war mit dem Drei-Satz die Grenze zur Lüge überschritten. 

Tarife als Minenfeld

Und damit kommen die erwähnten Spannungen ans Licht. Offenbar traf ANNA (so Hartmanns nom de plume) exakt auf einen heiklen Punkt – nämlich die Lage bei den Tarifverhandlungen, wo bekanntlich arge Gräben zwischen Spezialärzten und Grundversorgern, zwischen fmCH und FMH klaffen.
Man habe in letzter Zeit genügend schlechte Erfahrungen mit den neuen Tarifen «seitens FMH und Konsorten» gemacht, so die Stellungnahme weiter. Der FMH-Vorstand solle nach den letzten Nein-Abstimmungen besser nach Lösungen suchen. Die «bösartige Verunglimpfung zahlender FMH-Mitglieder in einer politisch heiklen Phase» sei doch etwas anderes als nur eine Karikatur – «und völlig inakzeptabel».

«Attacke, direkt auf unsere Ehrlichkeit»

Und so schliesst der Brief mit dem Satz: «Die Schweizerische Ophthalmologische Gesellschaft erwartet von der FMH eine Stellungnahme zu dieser Attacke, welche direkt auf unsere Ehrlichkeit gerichtet ist.»
Praktischerweise lässt die verlangte Stellungnahme nicht lange auf sich warten, FMH-Präsident Jürg Schlup antwortet in der gleichen SÄZ-Ausgabe. Wobei er mit dem Satz beginnt, dass er den Unmut, den die «boshafte Karikatur» bei den Kollegen ausgelöst habe, «durchaus verstehen» könne.
Aber eben: Die Karikaturen in der Ärztezeitung würden ohne Rücksprache mit der FMH veröffentlicht, und der Verband habe auch keinen Einfluss darauf. Nichts da von Attacke.

Am Schluss ist die Sache weit weg

Schlup verweist auf die Redaktion der SÄZ (die zwar FMH-Organ ist, aber im Besitz des EMH-Ärzteverlags); die Redaktion wiederum stellt (im nunmehr dritten Beitrag zum Thema) fest, dass man den Cartoon-Zeichnern keine Vorgaben mache. 
Was übrigens zuvor schon klargestellt wurde. Denn über der Karikatur-Seite prangt jeweils die Bemerkung: «Die letzte Seite der SÄZ wird unabhängig von der Redaktion gestaltet». 
Aber eben: Wenn es mit der Stimmung nicht stimmt, gilt bekanntlich auch ein entferntes Detail rasch als Provoktion. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.