Die Hitzewelle kommt - das hat auch medizinische Folgen

Eine Schweizer Studie hat die Auswirkungen von extremer Sommerhitze erforscht - mit teilweise überraschenden Ergebnissen.

, 27. Juli 2020 um 08:32
image
  • spital
  • notfall
  • studie
  • tropeninstitut
  • hitze
Die Sommerhitze ist da. Bereits heute Montag sollen die Temperaturen in der Schweiz verbreitet die 30-Grad-Celsius-Marke überschreiten. Ende Woche sollen es gar bis zu 35 Grad werden.
Grundsätzlich werden die Sommer immer heisser. Doch welche Auswirkungen hat das auf die Hospitalisierungsrate? Das haben Forschende des Tropeninstituts Basel um Martina S. Ragettli untersucht - anhand des Hitzesommers 2015 in der Schweiz. Die Ergebnisse wurden  im Fachmagazin «Environmental Health» publiziert. 
Im Rahmen der Studie wurden die Notfalleintritte in den Krankenhäusern aus dem Hitzesommer mit den statistisch standardisierten Eintrittszahlen aus den drei Vorjahren verglichen.

Überdurchschnittlicher Anstieg bei älteren Menschen

Die Kernbefunde: Der geschätzte Anstieg bei den Notfalleintritten betrug 2,4 Prozent - was 2768 zusätzlichen Notfalleintritten entspricht. Am stärksten war der Anstieg in jenen Regionen, in denen auch die Temperaturen am höchsten war. So betrug der Anstieg in der Genferseeregion 4,8 und jener im Tessin gar bemerkenswerte 8,4 Prozent. Stark überdurchschnittlich war der Anstieg schweizweit auch unter jenen Patientinnen und Patienten, die älter als 75 Jahre waren (plus 5,1 Prozent).
image
Der Temperaturverlauf und die Zahl der Notfalleintritte im Sommer 2015 in der Schweiz.

Es liegt nicht an Herz-Kreislauf-Problemen

Die Forscherinnen und Forscher schreiben, dass «der Sommer 2015 erhebliche Auswirkungen auf die Notfalleintritten in der Schweiz » hatte. Dies aber nicht etwa wegen jener Krankheiten, die gewöhnlich mit der hitzebedingten Mortalität in Verbindung gebracht werden. Denn für Herz-Kreislauf- sowie die meisten Atemwegserkrankungen wurde laut den Studienautorinnen keine übermäßige Morbidität festgestellt.
An den Hitzetagen bei folgenden Krankheitsbilder ein Anstieg beobachtet: Grippe und Lungenentzündungen, bestimmten Infektionskrankheiten sowie Erkrankungen des Urogenitalsystems.

Anpassung der Massnahmen empfohlen

Die Autorinnen empfehlen deshalb, dass die derzeitigen gegen die Begleiterscheinungen der Hitze angewendeten und empfohlenen «Massnahmen reevaluiert werden sollten, um sowohl hitzebedingte Krankheiten als auch Todesfälle zu vermeiden »
Dieser Text ist eine adaptierte Version eines Textes, den Medinside im August 2019 erstmals publiziert hat.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.