Mehr Medizin – aber keine höhere Lebenserwartung

Die Krankenkassen-Kosten im letzten Lebensjahr klaffen regional weit auseinander. In der Romandie sind sie speziell hoch. Für Comparis-Experte Felix Schneuwly zeigt sich hier ein kritischer Punkt.

, 16. November 2016, 07:00
image
  • gesundheitskosten
  • politik
  • versicherer
Die Gesundheitskosten in der Romandie sind nicht nur am Lebensende, sondern das ganze Leben lang höher als in der Deutschschweiz. Grund dafür ist die unterschiedliche kulturelle Einstellung der Romands gegenüber Leben, Sterben und Medizin allgemein. Romands verlangen bei Beschwerden früher nach schulmedizinischen Angeboten, während die Deutschschweizer oft zuerst Hausmittel und alternative Heilmethoden ausprobieren. 

  • image

    Felix Schneuwly

    Felix Schneuwly ist seit 2011 Head of Public Affairs beim Vergleichsdienst Comparis. Zuvor arbeitete er als Leiter Politik und Kommunikation für Santésuisse. Der Deutsch-Freiburger verfügt über ein Lizenziat in Journalistik und Psychologie und einen MBA-Titel in Nonprofit-Management.

Auch die Ärzte sind in der Romandie weniger zurückhaltend mit dem Einsatz teurer Medizin und lassen Patienten auch weniger mitentscheiden als es ihre Kollegen in der Deutschschweiz tun.
Fairerweise muss man feststellen, dass es in der Deutsch- und Westschweiz ein ähnliches Stadt-Land-Gefälle gibt.

Da stellt sich eine kritische Frage

Erstaunlich ist insgesamt, dass der höhere medizinische Konsum der Westschweiz und der städtischen Regionen nicht zwangsläufig zu einer höheren Lebenserwartung und zu einer subjektiv höheren Lebensqualität führt. Da stellt sich doch die kritische Frage, was die Leute davon haben, wenn sie mehr Geld für Medizin ausgeben. 
Anstatt an den Prämienregionen oder Rabatten auf Franchisen und alternativen Versicherungsmodellen herumzubasteln, sollten Bund und Kantone Versorgungsforschung finanzieren, welche die Ursachen und Wirkungen regionaler Versorgungsunterschiede untersucht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.