Medizinische Hilfsmittel sollen billiger werden

Der Bund verspricht, dass er die Preise für Kompressen oder Einwegspritzen, Krücken oder Bandagen künftig genauer unter die Lupe nimmt.

, 2. März 2016, 11:16
image
Die so genannte MiGeL bot in den letzten Jahren immer wieder mal Medien-Stoff. Die Liste legt fest, welche Preise die Apotheken für medizinische Hilfsmittel berechnen können beziehungsweise was Krankenkassen dafür bezahlen müssen. 
Jetzt griffen der «Kassensturz» wie die Konsumenten-Radiosendung «Espresso» das Thema auf – inklusive heftiger Vorwürfe an das Bundesamt für Gesundheit. 
Gezeigt und genannt wurden Beispiele wie Kompressen, die im Einkauf 30 Rappen kosten, aber dank MigeL für 9,70 Franken abgerechnet werden müssen; oder Fussbandagen, für die im Endpreis 126 Franken berappt werden.

«Auf Deutsch gesagt eine Katastrophe»

Claus Hysek, der Präsident des Apothekenvereins Ifak, nennt die Zustände im «Kassensturz»-Beitrag «auf Deutsch gesagt eine Katastrophe»; und Preisüberwacher Stefan Meierhans mahnt, es sei doch zumindest zu erwarten und auch gesetzlich vorgesehen, «dass man regelmässig die Preise überprüft».
Genau dies passierte offenbar jahrelang nicht – doch jetzt soll es geschehen. Im Gespräch mit «Kassensturz»-Moderator Ueli Schmezer gestand BAG-Kommunikationschef Daniel Bach Versäumnisse ein. Bei den erwähnten Kompressen sei «aus Versehen» ein falscher Preis bewilligt worden. Und auf Schmezers Vorhaltung, der BAG-Chef habe seinen Job nicht gemacht, musste Bach konzedieren: «Er hat ihn nur teilweise gemacht.» 
Das Bundesamt habe die Erneuerung beziehungsweise Anpassung der MiGeL-Liste wegen anderer Anforderungen vernachlässigt, etwa bei den Medikamentenpreisen  – so die Erklärung.
Radio SRF, «Espresso»: «Überteuerte Medizinalgeräte: Amtlich bewilligte Fantasiepreise»
Daniel Bach kündigte an, dass die Sache nun in Angriff genommen wird – «bis Mitte/Ende nächstes Jahr» sei die Preisliste für die medizinischen Hilfsmittel überarbeitet.
Offen bleibt damit, wie viel die Krankenkassen dadurch am Ende einsparen können. Santésuisse-Direktorin Verena Nold schätzt, dass die übertriebenen Beträge etwa 100 Millionen Franken ausmachen; das BAG geht eher von 10 bis 20 Millionen aus. 
Entscheidend ist dabei, ab welchem Punkt das Problem eintritt, dass die MiGeL-Preise zu tief sind, so dass die Hersteller dennoch mehr erlangen – und am Ende die Patienten die Differenz aus eigener Tasche bezahlen müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.