Ärztekarrieren: Der Nachteil, eine Frau zu sein

Je länger die Ausbildung dauert, desto schlechter werden die Qualifikationen von Frauen im Vergleich zu den Männern. US-Wissenschaftler legen dazu eine Studie vor.

, 7. März 2017, 15:36
image
  • arbeitswelt
  • studie
  • ärzte
Rund um den internationalen Frauentag am 8. März haben Studien zur Gleichstellung von Frauen Hochkonjunktur. Nicht nur in der Wirtschaft, auch in der Medizin. 
Eine im Fachjournal «JAMA Internal Medicine» veröffentlichte Untersuchung ging der Frage nach, wie sich Karrieren in der Medizin alleine aufgrund des Geschlechts entwickeln. 
Wissenschaftler von der University of Chicago Pritzker School of Medicine untersuchten 33'456 Qualifikationen von 359 angehenden Ärztinnen und Ärzten und fand heraus, dass Frauen am Ende ihrer Ausbildung durchs Band weniger zugetraut wird als Männern. 

Frauen werden zurückgestuft

Am Anfang des ersten Ausbildungsjahrs hatten die Assistenzärztinnen in 23 Kategorien die gleich guten Qualifikationen wie ihre Kollegen. In vielen Fällen schnitten die Frauen sogar besser ab, lagen also anfänglich vorne. 
Bis zum Ende des dritten Jahres hatte das Bild gedreht: Die Frauen fielen in jeder Kategorie hinter die Männer zurück. Sie erhielten durchs Band schlechtere Bewertungen, und zwar unabhängig davon, ob es um die Diagnosestellung oder um die Erfüllung von physisch anstrengenden Aufgaben handelte. 
Gemessen an der Erreichung wichtiger Ziele lagen die Männer insgesamt am Schluss um 13 Prozent vorne. Die Differenz, so die Rechnung der Autoren, entspreche einer Ausbildungsdauer von drei bis vier Monaten. 

Frauen werden härter beurteilt

Über die Gründe für die Unterschiede lassen sich die Wissenschaftler nicht aus, legen aber nahe, dass unbewusste Vorurteile von Vorgesetzten eine Rolle gespielt haben mögen. So wird vermutet, dass Frauen härter beurteilt werden, sobald sie ein Vorgesetztenverhalten annehmen, welches häufig stereotyp männlich ist. 
«Diese Studie ist eine weitere in einer ganzen Reihe von Untersuchungen, welche zeigen, dass Ärztinnen in der Berufswelt Nachteile haben, nur weil sie Frauen sind», wird Vineet Arora, einer der Autoren der Studie, zitiert. 
Arjun Dayal, Daniel O'Connor, Usama Qadri et al.: «Comparison of Male vs. Female Resident Milestone Evaluations by Facultiy During Emergency Medicine Residency Training» - in: «JAMA Internal Medicine», 6. März 2017
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.