Leander Muheim übernimmt die Funktion von Felix Huber

Felix Huber übergibt die Medix-Geschäftsleitung an seinen Stellvertreter. Der Pionier der Vereinigungen von Ärztenetzen will sich vermehrt gesundheitspolitischen Themen widmen.

, 1. April 2022, 11:09
image
  • medix
An der operativen Spitze von Medix Zürich ist es zu einem personellen Wechsel gekommen: Seit Anfang April führt neu Leander Muheim die Leitung des Ärztenetzes in den Kantonen Zürich und Aargau mit mehr als 170 Ärztinnen und Ärzten. Er hat die Funktion von Medix-Zürich-Gründer Felix Huber übernommen. Muheim, bisher Hubers Stellvertreter, wird mit dieser Ernennung gleichzeitig ärztlicher Leiter.
«Mit Leander Muheim habe ich die ideale Person für meine Nachfolge gefunden», sagt Felix Huber gemäss Mitteilung. Er sei gesundheitspolitisch interessiert und ein engagierter Hausarzt, der seine Faszination für ökonomische Zusammenhänge im Gesundheitswesen mit einem Executive MBA vertiefte. Leander stehe damit auch für die Vernetzung mit der «jüngeren Generation», welche die Erfolgsgeschichte von Medix Zürich weiterführen werde, so Huber. 
image
Felix Huber gilt in der Schweiz als Pionier für eine qualitativ hochstehende und kostenbewusste Gesundheitsversorgung. Er gründete vor 24 Jahren das Ärztenetz Medix Zürich. | PD

Huber will sich gesundheitspolitisch noch aktiver einbringen

Gleichzeitig wird die Geschäftsleitung der Ärztevereinigung von Medix Zürich um weitere Personen erweitert: Robin Schmidt übernimmt die Leitung der Unternehmensentwicklung und Luca Ehrensperger die Aufgaben des ärztlichen Netzmanagements, wie Medix Zürich weiter schreibt. 
Felix Huber wird sich gemäss Mitteilung beim Verein Medix Schweiz als Präsident künftig vermehrt nationalen gesundheitspolitischen Themen widmen. Er wolle seine Energie in Zukunft noch aktiver dafür nutzen, «dass die gesundheitspolitischen Entscheide auf nationaler Ebene eine erfolgreiche Entwicklung von zukunftsweisenden Modellen im Gesundheitsbereich fördern und nicht verhindern.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatspitalkette arbeitet künftig Hand in Hand mit Ärztenetzwerk

Die Berner Lindenhofgruppe und das Ärztenetz Medix Bern spannen zusammen. Sie betreiben künftig gemeinsam integrierte Versorgung für die Bevölkerung der Region Bern.

image

Geringes Ansteckungsrisiko für Mitarbeitende in der Hausarztpraxis

Keiner der über 45 Ärzte und MPAs einer grossen Berner Hausarztpraxis hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Dies zeigt eine kleine Studie zur Seroprävalenz.

image

Sicherer beim Arzt oder billiger in der Apotheke?

Die Apotheken kämpfen derzeit darum, dass sie beim Impfen den Ärzten gleichgestellt werden. Doch die Ärzte warnen: Apotheken würden das Impfen unterschätzen.

image

Zur Rose und Versicherer starten Joint Venture für Digital Health

Verschiedene Versicherer und die Versandapotheke zur Rose gründen ein Unternehmen zum Betrieb einer digitalen Gesundheitsplattform.

image

Medix eröffnet weitere Praxis in Zürich

Das Ärztenetzwerk baut seine Position im Grossraum Zürich weiter aus – plant nun aber auch eine Expansion in die Romandie und ins Tessin.

image

Hausarztmodelle: Der Erfolg ist eher behauptet als belegt

Gebetsmühlenartig wird wiederholt, mit Managed-Care-Modellen könnten wir Gesundheitskosten sparen und sogar die Qualität verbessern. Nur: Wir wissen nicht, für welche Patienten das gilt – und für welche nicht.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.