Privatspitalkette arbeitet künftig Hand in Hand mit Ärztenetzwerk

Die Berner Lindenhofgruppe und das Ärztenetz Medix Bern spannen zusammen. Sie betreiben künftig gemeinsam integrierte Versorgung für die Bevölkerung der Region Bern.

, 24. September 2021 um 12:44
image
  • medix
  • localmed
  • praxis
  • integrierte versorgung
Die Lindenhofgruppe und das Ärztenetzwerk Medix Bern gehen per 1. Januar 2022 eine strategische Partnerschaft ein. Die Kooperation soll der Förderung der koordinierten und integrierten Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Patientenversorgung dienen. 
Der Behandlungspfad geht laut Mitteilung von der telefonischen Beratung und Triage durch Medphone über die Notfallstation und den Hausarzt bis zum Spezialisten und bei medizinischem Bedarf bis hin zu einem zum stationären Spitalaufenthalt. 

Koordiniertes Eintritts- und Austrittsmanagement 

Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen Kommunikation, Koordination und Datenaustausch, wie die beiden Berner Partner schreiben. Die Versicherten im Hausarztmodell und deren Hausärzte würden an jeder Behandlungsstelle unmittelbar identifiziert und in den Behandlungsprozess einbezogen. Das gewährleiste, dass alle Akteure zu jeder Zeit auf dem aktuellsten Stand der Behandlung seien. 
Für das gesamte künftige Netzwerk sollen die gleichen Regeln für Qualität und Standards der Behandlung gelten. Dieses Credo, verbunden mit gemeinsamen Zielen und Werten bildet letztlich die Basis für das starke Miteinander der Lindenhofgruppe und der Medix Bern, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. 

Partner bezeichnen es als «weitreichende Kooperation»

Die Lindenhofgruppe und Medix erhoffen sich durch die Zusammenarbeit eine verbesserte Patientenbetreuung sowie ein koordiniertes Eintritts- und Austrittsmanagement, verbunden mit einer Qualitätssteigerung und erhöhtem Patientennutzen. Der Einbezug der aktuellsten Entwicklungen in der Digitalisierung soll zudem das Vorhaben unterstützen. 
Die Berner Privatspitalgruppe mit ihren drei Spitälern Engeried, Lindenhof sowie Sonnenhof und das Ärztenetzwerk Medix Bern mit 175 Grundversorgern sind laut eigenen Angaben überzeugt, dass sie mit dieser «zukunftsweisenden Allianz» die ambulante Grundversorgung in der Region Bern stärken und einen entscheiden Schritt weiter voranbringen werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Schon wieder: Gemeinde gründet Gemeinschaftspraxis

Saanen entwickelt eine voll eingerichtete Praxis und bietet betriebswirtschaftliche Unterstützung – damit die Mediziner möglichst glatt ihre Arbeit aufnehmen können.

image

Praxiskette Uroviva expandiert in den Aargau

Die neue urologische Praxis wird in der der Privatklinik Villa im Park in Rothrist eingerichtet.

image

Angiologen warnen vor Prävention mit Dauer-Aspirin

Die Gesellschaft der Gefässmediziner SGA hat ihre Liste der unnötigen Abklärungen und Behandlungen veröffentlicht.

image

Kantonsspital Baden: Erstmals Operation in Hypnose statt mit Narkose

Es sei «alles ganz erträglich gewesen», erklärte der Patient danach. Er würde es wieder so machen.

image

Laboranalysen bei Gesunden?

Gesunde Personen wünschen sich immer häufiger einen Check-Up mit Laboruntersuchung. Doch für welche Tests gibt es Evidenz? Was empfehlen die offiziellen Richtlinien und wann ist ein Test angemessen?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.