Privatspitalkette arbeitet künftig Hand in Hand mit Ärztenetzwerk

Die Berner Lindenhofgruppe und das Ärztenetz Medix Bern spannen zusammen. Sie betreiben künftig gemeinsam integrierte Versorgung für die Bevölkerung der Region Bern.

, 24. September 2021, 12:44
image
  • medix
  • localmed
  • praxis
  • integrierte versorgung
Die Lindenhofgruppe und das Ärztenetzwerk Medix Bern gehen per 1. Januar 2022 eine strategische Partnerschaft ein. Die Kooperation soll der Förderung der koordinierten und integrierten Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Patientenversorgung dienen. 
Der Behandlungspfad geht laut Mitteilung von der telefonischen Beratung und Triage durch Medphone über die Notfallstation und den Hausarzt bis zum Spezialisten und bei medizinischem Bedarf bis hin zu einem zum stationären Spitalaufenthalt. 

Koordiniertes Eintritts- und Austrittsmanagement 

Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen Kommunikation, Koordination und Datenaustausch, wie die beiden Berner Partner schreiben. Die Versicherten im Hausarztmodell und deren Hausärzte würden an jeder Behandlungsstelle unmittelbar identifiziert und in den Behandlungsprozess einbezogen. Das gewährleiste, dass alle Akteure zu jeder Zeit auf dem aktuellsten Stand der Behandlung seien. 
Für das gesamte künftige Netzwerk sollen die gleichen Regeln für Qualität und Standards der Behandlung gelten. Dieses Credo, verbunden mit gemeinsamen Zielen und Werten bildet letztlich die Basis für das starke Miteinander der Lindenhofgruppe und der Medix Bern, wie in der Mitteilung weiter zu lesen steht. 

Partner bezeichnen es als «weitreichende Kooperation»

Die Lindenhofgruppe und Medix erhoffen sich durch die Zusammenarbeit eine verbesserte Patientenbetreuung sowie ein koordiniertes Eintritts- und Austrittsmanagement, verbunden mit einer Qualitätssteigerung und erhöhtem Patientennutzen. Der Einbezug der aktuellsten Entwicklungen in der Digitalisierung soll zudem das Vorhaben unterstützen. 
Die Berner Privatspitalgruppe mit ihren drei Spitälern Engeried, Lindenhof sowie Sonnenhof und das Ärztenetzwerk Medix Bern mit 175 Grundversorgern sind laut eigenen Angaben überzeugt, dass sie mit dieser «zukunftsweisenden Allianz» die ambulante Grundversorgung in der Region Bern stärken und einen entscheiden Schritt weiter voranbringen werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.