Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland

Der starke Franken treibt die Medikamentenpreise in die Höhe. Bei den Originalpräparaten beträgt die Preisdifferenz gegenüber dem Ausland 10 Prozent, bei Generika sogar 47 Prozent. Dies ergibt der neuste Preisvergleich von Interpharma und Santésuisse.

, 15. Dezember 2015 um 09:09
image
Der Pharmaverband Interpharma und der Krankenkassenverband Santésuisse haben den siebten Preisvergleich Medikamente vorgestellt. Verglichen wurde das Preisniveau in der Schweiz mit neun Vergleichsländern. Die wichtigsten Ergebnisse: 

  • Die 200 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate sind 10 Prozent teurer als in den Vergleichsländern.   
  • Die 250 umsatzstärksten patentabgelaufenen Originalpräparate sind 11 Prozent teurer als in den Vergleichsländern.  
  • Die 250 umsatzstärksten Generika sind 47 Prozent teurer als in den Vergleichsländern. 

Starker Franken treibt Preise

Der Wechselkurs wurde bei CHF/EUR 1.20 nach 1.29 im Vorjahr angesetzt. Für Thomas Cueni, Generalsekretär von Interpharma, ist darum klar: «Nachdem es im November 2014 erstmals keinen Preisunterschied zum Ausland mehr gab, ist die jetzige Preisdifferenz massgeblich auf den erstarkten Franken und die Erweiterung des Länderkorbs zurückzuführen». Cueni hält das neue Preisfestsetzungssystem für umso wichtiger, weil es auf den Nutzen abstelle und nicht mehr nur auf die Preise im Ausland.  

Generika-Preise verursachen Bauchschmerzen

Santésuisse-Direktorin Verena Nold zeigt sich vor allem über die «massiv überhöhten» Generika-Preise besorgt, die in der Schweiz immer noch rund doppelt so teuer sind wie im Durchschnitt der Vergleichsländer. «Sie bereiten Santésuisse am meisten Bauchschmerzen». 
Verena Nold fordert die Einführung eines griffigen Preissystems für patentabgelaufene Medikamente. «Es kann nicht sein, dass auf Kosten der Prämienzahler derart hohe Preise verlangt werden», so Nold. 
Zum siebten Mal haben der Krankenversicherungsverband Santésuisse und der Branchenverband der forschenden Pharmaindustrie, Interpharma, einen Auslandpreisvergleich von Medikamenten durchgeführt. Dabei wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz vom September 2015 mit denjenigen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden für patentgeschützte und patentabgelaufene Medikamente sowie Generika verglichen. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Digitalisierung: Jetzt können wir die PS auf den Boden bringen

Wenn es um Digitalisierung geht, wird zuviel über Fax und EPD diskutiert – und zu wenig über Prozesse. Höchste Zeit, das zu ändern.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.