Medikamentenpreise: Jetzt wird wieder überprüft

Das BAG hofft, durch diverse Schritte bei den Arzneien bis zu 240 Millionen Franken zu sparen.

, 1. Februar 2017 um 14:39
image
  • medikamente
  • gesundheitskosten
Das Bundesamt für Gesundheit kann die dreijährliche Überprüfung der kassenpflichtigen Medikamente wieder aufnehmen: Der Bundesrat hat die Änderungen der betroffenen Verordnungen genehmigt. 
Von nun an umfasst die dreijährliche Überprüfung systematisch nicht nur den Auslandpreisvergleich, sondern auch einen Kosten-Nutzen-Vergleich mit anderen Medikamenten. 

Medikamente gegen «dieselbe Krankheit»

Im Hintergrund steht ein Bundesgerichts-Entscheid vom Dezember 2015, nach dem die Preis-Überprüfung vorausgesetzt werden musste. Das oberste Gericht hatte gerügt, dass das BAG dabei nur Auslandspreise zum Vergleich heranzog – aber nicht den therapeutischen Nutzen gewichtete. 
Vorgesehen ist nun, jährlich jeweils einen Drittel der Arzneimittel auf der Spezialitätenliste zu überprüfen, was in den nächsten drei Jahren zu Einsparungen von rund 180 Millionen Franken führen dürfte – so die Schätzung des BAG. Beim therapeutische Quervergleich werden dabei nicht (wie bisher) Arzneimittel mit «gleicher Indikation oder ähnlicher Wirkungsweise» herangezogen, sondern Medikamente zur «Behandlung derselben Krankheit».

Das Generika-Paket

Ausserdem sieht der Bundesrat zusätzliche Schritte zur Senkung des Preisniveaus bei Generika vor. Bei der Festsetzung der Generikapreise gilt: Je höher der Umsatz des Originalpräparats, desto grösser muss der Preisabstand für die Generika sein. Laut den neuen Bestimmungen wird dieser Preisabstand nun markanter. 
Schliesslich werden die Kriterien des differenzierten Selbstbehalts (Kostenbeteiligung der versicherten Person) verfeinert, damit Generika attraktiver werden. Das BAG erwartet, dass hier den nächsten drei Jahren Einsparungen von insgesamt 60 Millionen Franken möglich sind.
Weiter ist das BAG dabei, ein Referenzpreissystem für Generika auszuarbeiten. Das BAG könnte damit einen Höchstpreis festsetzen, den die Krankenkassen für einen bestimmten Wirkstoff erstatten. Diese Massnahmen setzen allerdings Gesetzesänderung voraus.
Vergütung von Arzneimitteln im Einzelfall: Raschere Abläufe
Der Bundesrat hat heute auch Bestimmungen bezüglich Vergütung von Arzneimitteln im Einzelfall angepasst. Bereits geregelt war bisher, unter welchen Voraussetzungen die Grundversicherung Arzneimittel vergüten, die sich nicht auf der Spezialitätenliste befinden, die nicht zum Einsatz gegen eine bestimmten Krankheit vorgesehen sind oder die Swissmedic nicht zugelassen hat.
Eine Vergütung in diesen Fällen ist möglich, wenn keine andere wirksame, zugelassene Therapie zur Verfügung steht und die Krankheit tödlich verlaufen oder schwere und chronische gesundheitliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen kann. Dann muss der Arzt jeweils ein Gesuch um Kostengutsprache einreichen, über das der Krankenversicherer nach Konsultation des Vertrauensarztes entscheidet.
Entscheid innert zwei Wochen
Nach der neuen Bestimmungen muss dieser Entscheid der Versicherer innert zwei Wochen fallen. Damit wird das Verfahren zum Wohl der Betroffenen beschleunigt. Der Krankenversicherer kann immer noch bestimmen, zu welchem Preis das Arzneimittel vergütet wird, aber dieser Preis muss unter dem Preis auf der Spezialitätenliste liegen.
Bei importierten Arzneimitteln wird der effektive Preis vergütet. Neu wird auch klarer geregelt, dass die Pharmaunternehmen bei der Preisfestsetzung mitwirken müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.