Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

, 19. Juli 2022, 05:09
image
  • medikamente
  • apotheken
  • enea martinelli
  • pharmasuisse
Deutschlands Apotheken kämpfen mit Engpässen. Mangelware sind hauptsächlich Kinder-Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Paracetamol. Hauptgrund für die Engpässe ist die erhöhte Nachfrage wegen der aktuell starken Erkältungs- und Infektionswelle, die einen erhöhten Bedarf an Medikamenten in Deutschland mit sich bringt. Aber auch Lieferschwierigkeiten aus Asien bereiten dort grosse Sorgen. Medinside berichtete darüber. 
Ob der Schweiz ein ähnliches ähnliches Szenario droht, ist laut Enea Marinelli, Chefapotheker der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken (fmi), und Vizepräsident des Schweizerischen Apothekerverbands Pharmasuisse, nicht vorauszusehen.  
«Wir wissen, dass verschiedene Wirkstoffe wie zum Beispiel Paracetamol knapp sind. Wir wissen aber auch, dass Alufolien für die Verblisterung der Tabletten knapp sind.» Sogar der Karton für die Verpackungen sei manchmal schwierig zu bekommen. «Welcher Hersteller jetzt aber von was genau betroffen ist, dass können wir Apotheker nicht voraussehen.» 
image
Enea Marinelli, Chefapotheker der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken, und Vizepräsident des Schweizerischen Apothekerverbands Pharmasuisse. | zvg
Doch auch wenn keine Prophezeiungen betreffend mögliche Szenarien in der Schweiz gemacht werden können, befürchtet die Branche weitere Engpässe bei Medikamenten. «Sie nehmen ja bereits zu», sagt Martinelli. 
Arzneimittelengpässe sind kein neues Phänomen; rückblickend beruhten sie auf den unterschiedlichsten Gründen (siehe Text weiter unten). Und auch die Abhängigkeit von China und Indien bereitet in der Schweiz schon länger Sorgen.

Nachfrage nach Medikamenten boomt

Neu ist, dass die Nachfrage nach Medikamenten hierzulande explodiert ist. So gaben Schweizer Versicherer von Mai 2021 bis April dieses Jahres 8,3 Milliarden Franken für Arzneimittel aus. Das ist eine Milliarde, oder 13 Prozent, mehr als in den zwölf Monaten davor. Einer der Gründe laut «NZZ» ist die Zunahme von mehr verschriebenen Medikamenten durch die Ärzte für den Atemtrakt.
Klar ist: Eine gesteigerte Nachfragen wirkt sich automatisch auf die Verfügbarkeit aus. «Insbesondere dann, wenn sie nicht voraussehbar ist. Diese Medikamente waren vor allem während der zweiten Corona-Welle knapp. Jetzt hat sich die Lage stabilisiert.»

Diese Medikamente sind knapp

Auf Engpässe bei Medikamenten reagieren viele Konsumenten mit Hamsterkäufen. Manche gehen sogar soweit, dass sie trotz Engpässen Medikamente für sich beanspruchen, die sich nicht zwingend benötigen.
 «Ein aktuelles Beispiel ist Ozempic. Das Medikament, das für Diabetiker gedacht ist, wird auch für Zwecke verschrieben, die im Life-Style Bereich liegen», erklärt Maritnelli. «Das ist insbesondere dann völlig unvernünftig, wenn Diabetiker nicht versorgt seien. Genau den Fall haben wir allerdings aktuell.»
Prekär wird es, stehen den Patienten keine Therapiealternativen mehr zur Verfügung. «So wie zum Beispiel jetzt bei den Medikamenten zur Behandlung des Schlaganfalls. Da sind wir äusserst knapp unterwegs», gibt Martinelli zu bedenken. Gehen diese Medikamente aus, würden Patienten schlimmsten Falls sterben.
Einen Grund zur Panik gibt es allerdings nicht: Schweizer Apotheken richten ihre Vorräte primär auf die Stammkundschaft aus. «Bei heiklen Therapien wird das Lager angepasst. Trotzdem ist es nicht möglich, dass sich die Apotheken auf jedes Szenario vorbereiten können», gibt Marinelli zu bedenken.  

«Es ist eine Illusion, dass wir unsere eigenen Medikamente produzieren»

Das Thema Engpässe bei Medikamenten ist nicht neu. Dieses gab es aus den unterschiedlichsten Gründen in der Vergangenheit immer wieder: 
Immer lauter werden die kritischen Stimmen hinsichtlich der Abhängigkeit von China und Indien. Tatsache ist, dass knapp 70 Prozent der Produktionsorte in China liegen und 80 Prozent der benötigten Stoffe aus Indien kommen. 
Enea Martinelli erachtet es als eine Illusion, dass die Schweiz als führender Pharma-Standort unter den gegebenen Wettbewerbsbedingungen in der Lage ist, eigene Medikamente zu produzieren; auch nicht solche, die in der Top-Ten der Verbraucher-Liste stehen. 
«Die meist verkauften Produkte sind nicht unbedingt die relevantesten für die Therapie.» Die Wichtigkeit der Produkte müsse bewertet werden. Die Menge an sich sei sowieso irrelevant. 
«Die Schweiz muss gemeinsam mit den europäischen Partnern Lösungen für die relevantesten Medikamente finden. Zudem muss darauf geachtet werden, dass bereits bestehende Probleme durch schweizerische Massnahmen nicht noch verschärft werden. Es ist zwar richtig, dass es sich um ein internationales Problem handelt, doch es gibt jedoch Vieles, das wir in der Schweiz tun können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Medbase wird um eine Apotheke reicher

Sonja Münch hat ihre Apotheke in Oensingen nach 30 Jahren an Medbase übergeben. Es ist nicht der erste Standort der Gruppe im Kanton Solothurn.

image

Covid: Zürich verbietet Nasenabstriche durch Helfer

Der Kanton Zürich führt neue Kriterien für Testzentren und Apotheken ein: Nasenabstriche sind bald nur noch durch medizinisches Personal erlaubt. Die Apotheker wehren sich.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.