Medicnova: Alle Stellen besetzt

Die neue Privatklinik wurde von Interessenten «förmlich überrannt» und konnte alle 50 Stellen ohne Ausschreibung besetzen.

, 23. Mai 2016 um 08:09
image
  • medicnova
  • arbeitswelt
  • spital
  • liechtenstein
image
Medicnova-Direktorin Anita Basu (Bild: Erich Marxer)
Obwohl die Medicnova Privatklinik nicht aktiv Personal rekrutiert hat, sind alle 50 Stellen bereits besetzt. «Sämtliche Kontakte entstanden auf Initiative der Bewerberinnen und Bewerber. Wir sind förmlich überrannt worden», sagt Anita Basu, Direktorin der im Bau befindlichen Medicnova, in einer Mitteilung.
Täglich gehen weitere Anfragen und Bewerbungsmappen bei der Klinik ein. Anita Basu bedauert, «für diese gut qualifizierten Mitarbeitenden aus dem Gesundheitswesen im Moment keine Stellen mehr anbieten zu können». Sie stellt in Aussicht, dass in der zweiten Jahreshälfte 2017 weiteres Personal gesucht wird, «wenn wir den Betrieb in der Klinik ausbauen».

Eintritt im November

Bei den rekrutierten Mitarbeitenden handelt es sich um diplomierte Pflegefachleute mit Fachausweisen, medizinische Praxisassistentinnen und ausgebildete Fachkräfte. Die künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik Medicnova kommen zu etwa gleichen Teilen aus Liechtenstein, aus der Schweiz und aus Österreich.
Die Kadermitarbeitenden werden voraussichtlich ab November 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Das weitere Personal tritt anschliessend stufenweise ein. 

Medicnova nimmt Anfang 2017 im liechtensteinischen Bendern den Betrieb auf. Die Belegarztklinik fokussiert auf die Fachrichtungen Orthopädie, Gefässchirurgie, Plastische Chirurgie, Urologie sowie Anästhesiologie. 
Initianten sind acht in Liechtenstein tätige Ärzte. Dabei handelt es sich um Markus Gassner, Edgar Gopp, Branko Grizelj, Wolfgang Mayer, Rainer De Meijer, Wolfram Müssner, Rolf Risch, sowie Gernot Singer.
In das Projekt werden insgesamt rund 50 Millionen Franken investiert.

Siehe auch: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.