Medicnova: Alle Stellen besetzt

Die neue Privatklinik wurde von Interessenten «förmlich überrannt» und konnte alle 50 Stellen ohne Ausschreibung besetzen.

, 23. Mai 2016, 08:09
image
  • medicnova
  • arbeitswelt
  • spital
  • liechtenstein
image
Medicnova-Direktorin Anita Basu (Bild: Erich Marxer)
Obwohl die Medicnova Privatklinik nicht aktiv Personal rekrutiert hat, sind alle 50 Stellen bereits besetzt. «Sämtliche Kontakte entstanden auf Initiative der Bewerberinnen und Bewerber. Wir sind förmlich überrannt worden», sagt Anita Basu, Direktorin der im Bau befindlichen Medicnova, in einer Mitteilung.
Täglich gehen weitere Anfragen und Bewerbungsmappen bei der Klinik ein. Anita Basu bedauert, «für diese gut qualifizierten Mitarbeitenden aus dem Gesundheitswesen im Moment keine Stellen mehr anbieten zu können». Sie stellt in Aussicht, dass in der zweiten Jahreshälfte 2017 weiteres Personal gesucht wird, «wenn wir den Betrieb in der Klinik ausbauen».

Eintritt im November

Bei den rekrutierten Mitarbeitenden handelt es sich um diplomierte Pflegefachleute mit Fachausweisen, medizinische Praxisassistentinnen und ausgebildete Fachkräfte. Die künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik Medicnova kommen zu etwa gleichen Teilen aus Liechtenstein, aus der Schweiz und aus Österreich.
Die Kadermitarbeitenden werden voraussichtlich ab November 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Das weitere Personal tritt anschliessend stufenweise ein. 

Medicnova nimmt Anfang 2017 im liechtensteinischen Bendern den Betrieb auf. Die Belegarztklinik fokussiert auf die Fachrichtungen Orthopädie, Gefässchirurgie, Plastische Chirurgie, Urologie sowie Anästhesiologie. 
Initianten sind acht in Liechtenstein tätige Ärzte. Dabei handelt es sich um Markus Gassner, Edgar Gopp, Branko Grizelj, Wolfgang Mayer, Rainer De Meijer, Wolfram Müssner, Rolf Risch, sowie Gernot Singer.
In das Projekt werden insgesamt rund 50 Millionen Franken investiert.

Siehe auch: 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.