Medica Care steigt mit Online-PCR-Tests ein

Eine Berner Firma bietet neu Online-PCR-Tests an. Der Speicheltest wird zu Hause durchgeführt und per Video überwacht. Das Resultat gibt es am nächsten Tag.

, 2. März 2022, 09:16
image
  • coronavirus
  • testzentrum
  • kanton bern
Das Geschäft mit Corona-Tests läuft derzeit flau; überall sind Testzentren geschlossen worden. Deshalb hat ein findiger Unternehmer nun Online-Tests für die ganze Schweiz lanciert.

Zuerst muss Test-Kit bestellt werden

Die Tests können ohne Termin auf www.swisstest.ch gemacht werden. Testwillige bestellen ein Test-Kit, das am Folgetag per Post eintreffen sollte. Unter Videoüberwachung führen die Kunden dann bei sich zuhause einen PCR-Speicheltest durch. Die Probe wird ans Labor geschickt. Das Resultat sollte bereits am gleichen Tag verfügbar sein, wie die Anbieter versprechen.
Weil der Bund derzeit die PCR-Speicheltest mit und ohne Symptome bezahlt, kann die Firma die Tests gratis anbieten. 69 Franken kosten hingegen die so genannte Travel-Tests. Dafür gibt es ein international anerkanntes Zertifikat. Als Einführungsaktion ist auch dieser Test bis Freitag noch gratis.

Berner Test-Discounter ist Anbieter

Betrieben wird das Angebot von der Berner Firma Medica Care. Sie wurde vor allem bekannt, als sie letzten Oktober Tests für 11 Franken anbot, während andere 30 bis 50 Franken verlangten. Gegründet hat die Firma kein Arzt oder Apotheer, sondern ein Clubbetreiber: Jan Kamarys ist Besitzer des Berner Lokals «Le Ciel». Gleich daneben eröffnete Kamarys letztes Jahr ein Schnelltest-Zentrum, damit sich das Partyvolk vor dem Ausgang testen lassen konnte.
Das Testzentrum war damals für den Clubbetreiber überlebenswichtig. Die Hälfte der Gäste liess sich dort testen. Ohne das Testzentrum hätte er schliessen müssen. Der Andrang war gross, es kamen auch viele Kunden, die gar nicht den Club besuchen wollten.

Behördlich für kurze Zeit geschlossen

Immer wieder ist der Schnelltest-Discounter aber auch angeeckt: Im November schlossen die Berner Behörden sein Testzentrum Knall auf Fall. Laut Kamarys hatte damals nur der Stempel eines fachverantwortlichen Arztes gefehlt. Jedenfalls konnte er das Zentrum schon einige Stunden später wieder eröffnen. Dabei wurde klar: Der Kanton war auf das Angebot von Medica Care angewiesen, weil ihm sonst grosse Testkapazitäten gefehlt hätten.
Wie weit die Behörden derzeit auf das neue Online-Angebot von Medica Care angewiesen sind, ist ungewiss. Doch für Kamarys ist klar: «Die bestehende Test-Strategie hat keine Zukunft mehr und muss überarbeitet werden. Jetzt und nicht erst im Herbst!» So jedenfalls begründet Firmen-Chef Jan Kamarys auf Anfrage von Medinside seinen Vorstoss ins Online-Geschäft. Und er fügt hinzu: «Beim Testen ging es für die meisten Akteure bisher nur ums Geld verdienen. Kaum ist die Zertifikatspflicht weg, verschwinden auch fast alle Testcenter.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

image

Achtung: nicht zu früh boostern

Auch Risikopatienten mit Genesungs-Zertifikat werden hierzulande die Auffrischimpfung empfohlen. Das ist aber nicht ratsam.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.