Medgate eröffnet erste «Mini Clinic» und sucht Geschäftsführer

Das neue Versorgungsformat von Medgate und Toppharm steht am Start. Gesucht wird noch eine Persönlichkeit, die den Auf- und Ausbau vorantreiben soll.

, 30. August 2017, 09:26
image
  • medgate
  • telemedizin
  • apotheken
  • toppharm
  • ärzte
  • praxis
Vor drei Monaten gab die Telemedizin-Firma Medgate bekannt, zusammen mit der Apothekenkette Toppharm «Mini Clinics» zu eröffnen (hier). Nun ist es soweit: Am 8. September 2017 nimmt die erste Miniklinik in Basel beim Barfüsserplatz den Betrieb auf. 
Patienten können sich dort ohne Voranmeldung von einer Medizinischen Praxisassistentin untersuchen und beraten lassen. Diese kann diverse Labortests durchführen und bei Bedarf einen Arzt von Medgate per Video zuschalten. Daten und Bilder des Patienten werden über eine so genannte Telebiometrie-Station übermittelt. 
Im nächsten halben Jahr planen Medgate und Topharm die Eröffnung von fünf weiteren «Mini Clinics». Die nächsten werden in den Kantonen Basel-Landschaft, Bern, Zürich, Graubünden sowie der Region Innerschweiz entstehen. Für die kommenden zehn Jahre sind 100 bis 150 solcher Minikliniken geplant. 

Gesucht: «Business Unit Manager»

Zum Start der «Mini Clinics» sucht die Firma Medgate einen «Business Unit Manager», welcher die Verantwortung für den schweizweiten Auf- und Ausbau des Angebots sowie den operativen Betrieb übernimmt. 
Gesucht wird eine Persönlichkeit mit einer höheren Ausbildung, betriebswirtschaftlichen Kenntnissen und fundierter Projekterfahrung. Auch werden Erfahrung in der Retail- oder Franchise-Branche vorausgesetzt. Die Persönlichkeit soll laut Stelleninserat auch durch ihr strategisches und unternehmerisches Denken und Handeln überzeugen, lösungsorientiert, verhandlungsstark und kommunikativ sein. 

  • Hier gehts zum Stelleninserat 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.