Manpower stösst ins Gesundheitswesen vor

Der langjährige Adecco-Manager Gianni Valeri baut den neuen Geschäftsbereich Manpower Medical auf.

, 17. April 2018 um 12:52
image
  • arbeitswelt
  • wirtschaft
  • fachkräftemangel
Der Jobvermittler Manpower Schweiz beobachtet laut General Manager Leif Agnéus im Gesundheitswesen «eine stetig wachsende Nachfrage nach Fachpersonal». Dies deckt sich mit einer Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums OBSAN, wonach bis 2030 allein in Schweizer Spitälern über 70'000 Pflegefachkräfte gesucht werden. 
Manpower reagiert auf die Entwicklung und gründet den neuen Geschäftsbereich Manpower Medical, der HR-Beratung für das Gesundheitswesen anbietet. Der Bereich umfasst die Segmente Pflege (Spitäler und Kliniken), Alters- und Pflegeheime sowie Hauspflege. 

Seit 20 Jahren im Recruiting

«Unser Ziel ist es, bis 2022 ein Team von rund 30 spezialisierten Beraterinnen und Beratern aufzubauen, das unsere Kunden an fünf Standorten in der Schweiz berät», sagt Gianni Valeri, der den neuen Bereich seit März 2018 aufbaut und leitet. Manpower beschäftigt derzeit in der Schweiz rund 330 Mitarbeitende. 
Valeri ist 48 Jahre alt und seit 20 Jahren im Recruiting tätig. Zuletzt arbeitete er beim Jobvermittler Coople, dem Online-Marktplatz für flexible Arbeit. Zuvor war er 17 Jahre lang beim Personaldienstleister Adecco tätig, wo er das Professional Staffing in der Schweiz und Italien leitete. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

image

Geburtsstart ja oder nein? Ein Fragebogen soll die Antwort liefern

Entwickelt wurde er von einem Team der ZHAW.

image

KSBL: Andres Heigl wird befördert

Er wird stellvertretender Chefarzt der Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie am Kantonsspital Baselland.

image

Vier Davoser Gesundheitsbetriebe gründen Ausbildungsverbund

Damit sollen gemeinsame Standards entwickelt und die Pflegeausbildung HF attraktiver gemacht werden. Leitbetrieb ist die Spital Davos AG.

image

Auszeichnung für das «Bülacher Modell»

«Fix», «Flex» oder «Super Flex»: Das Arbeitszeitmodell des Spitals Bülach setzt auf entlöhnte Flexibilität. Dafür gewann es einen Preis.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.